Konto eröffnen

Wie bekomme ich einen Dispokredit?

Wenn Sie einen Dispokredit (Überziehungskredit) möchten, legen Sie Ihrem Girokonto Antrag (Ausfertigung für die ING-DiBa) bitte eine Kopie Ihres letzten Einkommensnachweises bei. Bei einem Gemeinschaftskonto brauchen wir Nachweise von Ihnen beiden. Wir vernichten die Unterlagen nach der Bearbeitung.

Welche Unterlagen Sie als Einkommensnachweis brauchen, sehen Sie auf der für Sie zugeschnittenen Checkliste, die beim Antrag mit dabei ist. Hier schon mal kurz vorab:

  • Bei Angestellten eine Lohn- oder Gehaltsabrechnung
  • Bei Beamten die letzte Bezügemitteilung
  • Bei Freiberuflern die Steuerbescheide der letzten 2 Jahre
  • Bei Rentnern/Pensionären der letzte Rentenbescheid
Was hat es mit der SCHUFA-Auskunft auf sich?

Wenn Sie ein Girokonto bei uns eröffnen, bekommen Sie mit der VISA Card eine vollwertige Kreditkarte – und auf Wunsch einen Dispokredit. Da wir Ihnen also Geld leihen, prüfen wir kurz, dass Sie es auch zurückzahlen können (Bonität). Dafür arbeiten wir mit der SCHUFA zusammen.

Die SCHUFA gibt uns Auskunft über Ihre Kreditwürdigkeit ­– das ist so üblich. Die SCHUFA arbeitet mit vielen Banken, Kreditkartengesellschaften, Versandhändlern und Kaufhäusern zusammen. Wenn Sie einen Antrag mit SCHUFA-Erklärung unterschreiben, stimmen Sie zu, dass Ihre Daten an die SCHUFA übermittelt und von ihr an andere Vertragspartner weitergegeben werden dürfen.

Was ist ein Gemeinschaftskonto?

Wenn Sie und Ihre Partnerin oder Ihr Partner denselben Erstwohnsitz haben, können Sie das Girokonto als Gemeinschaftskonto beantragen. Sie werden dann erster und zweiter Kontoinhaber, haben beide alle Rechte und bekommen jeweils eine eigene girocard und VISA Card.


Das Girokonto im Alltag

Ist mein Konto weiterhin kostenlos?

Wir wollen nicht, dass Sie für Ihr Girokonto bezahlen müssen. Deshalb bekommen Sie es bei uns kostenlos – und das soll auch so bleiben. In die Zukunft schauen kann allerdings keiner. An den Finanzmärkten gibt es keine langfristigen Garantien, denn die Märkte sind in Bewegung. Von ihrer Entwicklung können wir uns nicht vollständig abkoppeln. Doch was die Märkte auch bringen, auf eines können Sie sich verlassen: Wir werden Ihnen auch künftig eine faire und günstige Lösung bieten.

Was bedeutet Valuta in meinen Umsätzen?

In der Umsatzanzeige im Internetbanking und auf Ihrem Kontoauszug steht „Valuta“. Das ist das Datum der Wertstellung, an dem eine Gutschrift oder Belastung auf Ihrem Konto wirksam wird, und Grundlage für die Berechnung der Zinsen. Die Valuta kann vom Buchungsdatum abweichen. Das Buchungsdatum ist z.B. der Tag, an dem Sie mit Ihrer Karte shoppen waren (ein Samstag), und die Valuta der Tag, an dem das Geld von Ihrem Girokonto abgebucht wird (der folgende Montag).

Gibt es Zinsen auf dem Girokonto?

Das Geld auf dem Girokonto wird nicht verzinst. Sie bekommen aber zu Ihrem Girokonto bei uns kostenlos ein Extra-Konto dazu. Das ist ein Tagesgeldkonto mit täglicher Verfügbarkeit und variablem Zinssatz. Wenn Sie Geld übrig haben, überweisen Sie das einfach im Internetbanking aufs Extra-Konto. Einmalig oder als Dauerauftrag. Da bekommen Sie Zinsen. Und wenn Sie das Geld brauchen, kommen Sie jederzeit dran. Es gibt keinen Mindestbetrag, legen Sie einfach Geld zur Seite, wie es Ihnen passt. Hier finden Sie die Konditionen für das Extra-Konto.

Wie komme ich an meine Kontoauszüge?

Ihre Umsätze sehen Sie Tag für Tag im Internetbanking in Ihrer Konten- und Depotübersicht. Und es gibt auch noch einen klassischen Kontoauszug. Den bekommen Sie bei uns digital – in Ihre Post-Box, die Sie im Internetbanking in der oberen Navigationsleiste finden. Wenn Sie einen Umsatz hatten, stellen wir Ihnen den Kontoauszug dort monatlich zur Verfügung, sonst quartalsweise.

Keine Sorge, falls Sie das von anderen Banken anders kennen: Wenn Sie Ihren Kontoauszug nicht abrufen, stellen wir Ihnen den Auszug nicht zwanghaft per Post zu und berechnen Ihnen Porto. Wir verschicken überhaupt keine Kontoauszüge mit der Post. Natürlich können Sie sich den Kontoauszug jederzeit ausdrucken. Und falls Sie doch mal einen Zwischen- oder Ersatzkontoauszug brauchen, können Sie den telefonisch bestellen.

Was ist ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und wie geht das?

Das P-Konto ist ein Girokonto mit eingeschränkten Funktionen, das automatischen Pfändungsschutz gewährleistet. Mithilfe des P-Kontos haben Schuldner auch nach Eingang einer Pfändung die Möglichkeit, weiterhin aktiv am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilzunehmen. Dies wird insoweit ermöglicht, als das P-Konto automatisch einen monatlichen Pfändungsfreibetrag für Kontoguthaben von jeweils 1.133,80 Euro vorsieht. Sofern Ihr Konto ein entsprechendes Guthaben aufweist, können Sie z.B. Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge durchführen und somit täglich anfallende Zahlungsverpflichtungen wie Miete, Versicherungen, Strom etc. begleichen.

Antrag Umwandlung inkl. allgemeine Infos Kontopfändungsschutz (PDF, 773 KB)

Bitte beachten Sie:

  • Pro Schuldner ist nur ein P-Konto möglich.
  • Das Pfändungsschutzkonto sollte auf Guthabenbasis geführt werden, damit Sie den uneingeschränkten Pfändungsschutz in Anspruch nehmen können. Wird das Pfändungsschutzkonto im Soll geführt, greift nur der Schutz für Kindergeld und Sozialleistungen.
  • Ein zum Zeitpunkt der Umwandlung bestehender Dispokredit wird von uns in der Regel gekündigt, so dass Sie einen bestehenden Sollsaldo ausgleichen müssen. Gegebenenfalls besteht die Möglichkeit, hierzu eine Ratenzahlungsvereinbarung für die Dauer von längstens 6 Monaten mit uns zu treffen. Wenn Sie eine Ratenzahlungsvereinbarung wünschen, informieren Sie uns bitte und nennen Sie die Höhe der monatlichen Rate.

Nach der Umstellung werden wir den Leistungsumfang des Girokontos einschränken:

  • Sämtliche zum Girokonto ausgegebenen und gegebenenfalls weitere vorhandene VISA Cards werden gekündigt. Das gilt auch für eventuell an Bevollmächtigte ausgehändigte Karten (VISA Card und girocard).
  • Für (Bargeld-)Transaktionen wird Ihnen nach der Kündigung nur noch Ihre eigene girocard zur Verfügung stehen. Sofern Ihre bisherige girocard gesperrt ist, erhalten Sie in den nächsten Tagen eine neue girocard.
  • Die Nutzung von Internetbanking und Telebanking ist nur noch eingeschränkt möglich.
  • Auszahlungen bei unseren Dienstleistern sind nicht mehr möglich.

Was passiert, wenn mein Konto gepfändet wird?

  • Wenn Sie ein Dispositionslimit haben, wird es per sofort gekündigt.
  • Die girocard und die VISA Card werden gesperrt und können bei der nächsten Nutzung eingezogen werden.
  • Aufträge per Internet- oder Telefonbanking sind nicht mehr möglich.
  • Daueraufträge und Überweisungen werden nicht mehr ausgeführt.
  • Wir müssen Lastschrifteinzüge zurückgeben.

Als Drittschuldner sind wir außerdem verpflichtet, dem Gläubiger das gepfändete Guthaben nach 4 Wochen auszuzahlen.

Das können Sie tun:

  • Sie halten die Pfändung für unberechtigt? Dann setzen Sie sich direkt mit dem Gläubiger in Verbindung, damit die Pfändung aufgehoben wird.
  • Sie können uns auch beauftragen, die Pfändung vorzeitig zu bezahlen. Das tun Sie schriftlich, per TAN-autorisierter E-Mail, per Fax – oder Sie rufen uns einfach an.

Wann wird Ihr Konto wieder freigeschaltet?

  • Wenn der Gläubiger uns schriftlich oder per Fax informiert, dass die Pfändung aufgehoben ist.
  • Wenn wir von Ihnen den Auszahlungsauftrag erhalten und an den Gläubiger überwiesen haben.
  • Wenn wir nach Ablauf der 4-Wochen-Frist den gepfändeten Betrag an den Gläubiger überweisen.
Wie lösche ich mein Girokonto bei der ING-DiBa?

Natürlich können Sie Ihr Girokonto jederzeit ohne Frist und kostenlos kündigen. Am besten nehmen Sie dieses Formular, denn damit fragen wir alle nötigen Infos ab. Z.B., wohin wir Ihr Guthaben überweisen sollen.

Gut zu wissen:

  • Um ein Gemeinschaftskonto zu löschen, müssen beide Kontoinhaber unterschreiben.
  • Wenn Sie Ihr Girokonto als Verrechnungskonto für ein Festgeld/Direkt-Depot bei uns nutzen, können wir das Konto erst nach Fälligkeit des Festgelds bzw. nach Auflösung des Direkt-Depots löschen. Sie können natürlich auch ein anderes Konto z.B. auch ein Extra-Konto als Referenzkonto einrichten (im Internetbanking oder telefonisch) und dann Ihr Girokonto löschen.
  • Wenn das Girokonto Ihr einziges Konto mit Zugangsdaten zum Internetbanking ist, haben Sie nach der Löschung keinen Zugriff mehr auf Ihre Post-Box. Speichern Sie oder drucken Sie deshalb rechtzeitig alle Informationen und Dokumente (z.B. Kontoauszüge).

Geld überweisen

Wie mache ich eine (SEPA)-Überweisung?

Klicken Sie einfach im Internetbanking auf Ihr Girokonto > Überweisung.

Für die SEPA-Überweisung brauchen Sie:

  • Vorname und Nachname des Zahlungsempfängers
  • IBAN des Empfängers; das ist die internationale Kontonummer, die Sie auf der Rechnung finden oder bitte vom Empfänger erfragen
  • Überweisungsbetrag in Euro
  • Optional Verwendungszweck und/oder Referenznummer (siehe Rechnung)

So überweisen Sie Geld innerhalb Deutschlands, der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums oder in die Schweiz (in Euro).

Falls Sie mal nicht online sind, können Sie telefonisch Überweisungsträger bestellen oder die Überweisung bei unseren Kundenbetreuern beauftragen. Aufträge per Fax nehmen wir nicht an.

Gibt es Höchstbeträge für Überweisungen?

Wenn Sie Geld innerhalb Deutschlands überweisen möchten, gibt es keinen Höchstbetrag. Bei Überweisungen außerhalb Deutschlands müssen Sie bei Beträgen größer 12.500 Euro die Meldung im Außenwirtschaftsverkehr beachten.

Wie überweise ich Geld ins Ausland?

Kurz vorweg: Überweisungen innerhalb der Europäischen Währungsunion Europas sind SEPA-Überweisungen und sind genauso schnell, wie Überweisungen innerhalb Deutschlands.
Wenn Sie Geld in Länder überweisen, die nicht zur Europäischen Währungsunion gehören, ist das eine echte Auslandsüberweisung und es gibt ein paar Dinge zu beachten:

  • Keine Daueraufträge
  • Im Internetbanking nur mit mTAN oder Banking to go.
Wie funktioniert eine Auslandsüberweisung?

Wählen Sie im Internetbanking Ihr Girokonto aus und dann „Auslandsüberweisung“. Nun brauchen Sie ein paar Daten, die Sie am besten schon vorher vom Zahlungsempfänger bekommen haben:

  • Vorname und Nachname des Zahlungsempfängers
  • IBAN (internationale Kontonummer) des Zahlungsempfängers; wenn Sie die nicht haben, geben Sie bitte seine Kontonummer und die vollständige Adresse des Empfängers an
  • BIC (auch SWIFT-Code genannt) der Bank bzw. des Zahlungsdienstleisters; wenn Sie den BIC nicht kennen, erkundigen Sie sich bitte beim Zahlungsempfänger
  • Das Zielland und die Währung
  • Die von Ihnen gewünschte Entgeltregelung; die Kosten für Sie und den Empfänger sind abhängig von der gewählten Regelung
  • Für Zahlungen in die USA in US-Dollar den 9-stelligen Bank-Code (Fedwire Routing Number) der empfangenden Bank, sofern Sie keinen BIC haben.

Möchten Sie Ihre Auslandsüberweisung schriftlich beauftragen, nutzen Sie bitte das Formular Auslandsüberweisung (PDF, 928 KB). Schicken Sie den Auftrag an die ING-DiBa AG, 60628 Frankfurt am Main. Aufträge per Fax oder über den Dokument-Upload im Internetbanking nehmen wir nicht an.

Bitte beachten Sie die Pflicht zur gesonderten Meldung gemäß Außenwirtschaftsverordnung. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Hotline der Deutschen Bundesbank: 0800 / 1234 111 (entgeltfrei, nur aus dem deutschen Festnetz erreichbar) oder per E-Mail an statistik-s21@bundesbank.de. Weitere Informationen zum Meldewesen im Außenwirtschaftsverkehr erhalten Sie auch auf den Internetseiten der Bundesbank.

Kann ich Geld aus dem Ausland überwiesen bekommen?

Ja, andere Personen können Ihnen Geld aus dem Ausland überweisen. Damit das funktioniert, geben Sie dem Zahlungssender bitte diese Informationen:

  • Zahlungsempfänger, also Ihren Namen
  • Ihre IBAN – die finden Sie im Internetbanking in Ihrer Kontenübersicht
  • Empfängerbank, also die ING-DiBa mit dem BIC „INGDDEFFXXX“
  • Verwendungszweck – den können Sie frei wählen

Wichtig für Sie: Abhängig von der Währung und der gewählten Überweisungsart können bei einer Auslandsüberweisung auch Ihnen Kosten entstehen, obwohl Sie die Zahlung nur empfangen. Am besten klären Sie das vorher mit der Person ab, die Ihnen Geld überweisen möchte. Die verschiedenen Varianten und Kosten finden Sie hier.

Was ist mit Lastschriften?

Wenn jemand Geld von Ihrem Girokonto abbuchen soll, erteilen Sie ihm einfach ein SEPA-Lastschriftmandat. Früher hieß so etwas mal „Einzugsermächtigung“.

Um einer Abbuchung zu widersprechen, haben Sie nach der Belastung Ihres Girokontos 8 Wochen Zeit. Bei einem nicht erteilten oder fehlerhaften SEPA-Lastschriftmandat beträgt die Rückgabefrist bis zu 13 Monate. Wenn Sie uns mitteilen, dass zum Zeitpunkt der Belastung kein gültiges SEPA-Lastschriftmandat vorlag, versuchen wir, Ihre Beanstandung mit der einziehenden Bank zu klären. Das SEPA-Lastschriftmandat gilt aber immer zwischen Ihnen und dem Zahlungsempfänger, egal welche Banken beteiligt sind.

Um eine einzelne Lastschrift zu sperren, erteilen Sie uns den Auftrag schriftlich. Bitte geben Sie in Ihrem Auftrag die IBAN, die Gläubiger-ID und/oder das Mandat an.

Möchten Sie sämtliche Lastschrifteinzüge sperren: Rufen Sie bitte unsere Kundenbetreuer an. Halten Sie Ihre Zugangsnummer (die letzten 10 Stellen Ihrer IBAN) und Ihre Telebanking PIN bereit.

Wie lauten meine IBAN und mein BIC?

Ihre persönliche, 22-stellige IBAN finden Sie im Internetbanking auf der Startseite und rechts oben auf den Kontoauszügen Ihres Girokontos.

Der BIC ist unsere international gültige Bankleitzahl und für alle Kunden der ING-DiBa gleich. Er lautet: INGDDEFFXXX.

Was bedeutet Meldepflicht gemäß Außenwirtschaftsverordnung (AWV)?

Bitte beachten Sie die Pflicht zur gesonderten Meldung gemäß Außenwirtschaftsverordnung. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Hotline der Deutschen Bundesbank: 0800 / 1234 111 (entgeltfrei, nur aus dem deutschen Festnetz erreichbar) oder per E-Mail an statistik-s21@bundesbank.de.

Weitere Informationen zum Meldewesen im Außenwirtschaftsverkehr erhalten Sie auch auf den Internetseiten der Bundesbank.


Rund um das Thema Karten

Was muss ich zu einer Partnerkarte wissen?

Sowohl für die girocard als auch für die VISA Card können Sie nachträglich und kostenlos eine Partnerkarte beantragen. Dafür müssen Sie der entsprechenden Person eine Vollmacht erteilen. Wenn Sie eine Vollmacht bereits erteilt haben, rufen Sie als Kontoinhaber unsere Kundenbetreuer an.

Kann ich mit der VISA Card im Ausland bezahlen?

Mit der VISA Card können Sie weltweit bei mehr als 40 Millionen Akzeptanzstellen bezahlen und sich mit Bargeld versorgen. In Deutschland und allen Ländern mit Euro-Währung ist das kostenlos für Sie. Die Gebühren für die Kartennutzung im Ausland entnehmen Sie bitte den aktuellen Konditionen.

Wie nutze ich meine girocard als GeldKarte?

Ihre girocard hat eine GeldKarten-Funktion, mit der Sie an vielen Automaten bezahlen können: an Parkautomaten, Zigarettenautomaten (inklusive Altersnachweis), Fahrkartenautomaten und Briefmarkenautomaten der Deutschen Post.

Aufladen können Sie Ihre GeldKarte mit bis zu 200 Euro – an jedem Geldautomaten mit GeldKarten-Ladefunktion und an speziellen Ladeterminals, die Sie in vielen Parkhäusern und an Haltestellen im öffentlichen Nahverkehr finden. Zum Aufladen brauchen Sie Ihre PIN. Das Aufladen ist an Geldautomaten der ING-DiBa kostenlos. Bei anderen Banken und Ladeterminals können Gebühren anfallen.

Entladen können Sie Ihre GeldKarte kostenlos an allen Geldautomaten der ING-DiBa und an vielen Geldautomaten anderer Banken.

Wie kann ich einen Kartenumsatz beanstanden?

Falls Sie mal einen Umsatz entdecken, mit dem Sie nicht einverstanden sind, können Sie ihn beanstanden.

Für die VISA Card gilt: Bei Unstimmigkeiten zu einer Bestellung (falsche oder nicht erhaltene Leistung) oder zu einem geschlossenen Vertrag versuchen Sie bitte, eine Klärung mit dem jeweiligen Anbieter herbeizuführen. Wenn das nicht hilft, beanstanden Sie den VISA Card Umsatz im Internetbanking. Gehen Sie dazu auf die Umsatzanzeige Ihres Girokontos, wählen Sie den entsprechenden Umsatz aus und klicken Sie auf „Beanstandung“.

Und für die girocard: Einen girocard Umsatz können Sie nur beanstanden, wenn Sie ihn mit einer PIN freigegeben haben. Wenn Sie den Umsatz mit einer Unterschrift autorisiert haben, ist das nicht möglich. Sie können einen mit PIN autorisierten girocard Umsatz beanstanden, indem Sie das Formular (PDF, 933 KB) ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben an die ING-DiBa senden.

Für beide Karten: Falls Sie das Gefühl haben, dass Ihre Karte missbraucht wurde, sperren Sie die Karte bitte sofort. Am schnellsten geht das im Internetbanking unter Service > Sperren > Karten. Wenn Sie nicht online sind, melden Sie sich telefonisch bei uns.

Wenn Sie Ihre Karte sperren, ist sie nicht mehr gültig. Wir senden Ihnen aus Sicherheitsgründen eine neue Karte und auch neue PINs für Ihre Karten. Die neue PIN für Ihre girocard erhalten Sie einige Tage nach der Karte per Post. Für Ihre VISA Card holen Sie sich einfach eine neue Wunsch-PIN im Internetbanking.

Wie bestelle ich eine Ersatzkarte?

Das hängt davon ab, warum Sie eine neue Karte brauchen.

Ist Ihre Karte kaputt, aber Sie haben sie noch?

  • Dann bestellen Sie einfach eine Ersatzkarte im Internetbanking unter Service > Karten > girocard oder VISA Card > Ersatzkarten bestellen.
  • Ihre bisherige PIN bleibt weiter gültig.
  • Haben Sie auf Ihrer GeldKarte noch ein Guthaben, entladen Sie dieses bitte.
  • Vernichten Sie bitte in Ihrem eigenen Interesse die alte Karte, indem Sie sie mehrmals durchschneiden.

Ist Ihre Karte verloren gegangen oder gestohlen worden?

  • Sperren Sie Ihre Karte sofort im Internetbanking unter Service > Sperren > Karten.
  • Sie bekommen aus Sicherheitsgründen neue PINs für Ihre Karten. Die neue PIN für Ihre girocard erhalten Sie einige Tage nach der Karte per Post. Für Ihre VISA Card vergeben Sie sich einfach eine neue Wunsch-PIN im Internetbanking.
  • Bitte erstatten Sie bei Missbrauch auch sofort Anzeige bei der Polizei.
Wie bekomme ich eine Ersatz-PIN?

Für die VISA Card vergeben Sie sich einfach selbst im Internetbanking eine neue Wunsch-PIN unter Service > Karten > VISA Card > PIN verwalten. Die PIN ist anschließend direkt einsetzbar.

Für die girocard fordern Sie bitte eine Ersatz-PIN im Internetbanking an – unter Service > Karten > girocard > PIN verwalten. Der PIN-Brief kommt dann wenige Tage später mit der Post.

Wie kann ich meine Karten sperren oder entsperren?

Falls Sie Ihre Karte verloren haben, sie gestohlen oder missbraucht wurde, sollten Sie die Karte sofort sperren. Zur Sicherheit. Bei Missbrauch erstatten Sie bitte zusätzlich sofort Anzeige bei der Polizei.

Am schnellsten sperren Sie Ihre Karten im Internetbanking unter Service > Sperren > Karten. Wenn Sie offline sind, melden Sie sich telefonisch bei uns.

Wenn Sie eine Karte im Internetbanking sperren, schicken wir Ihnen automatisch eine neue zu. Die PIN für Ihre girocard erhalten Sie einige Tage nach der Karte per Post. Für Ihre VISA Card vergeben Sie sich einfach eine neue Wunsch-PIN im Internetbanking.

Was tue ich, wenn meine Karten-PIN gesperrt wurde?

Wenn Sie Ihre Karten-PIN am Geldautomaten zu oft falsch eingegeben haben, wird die PIN automatisch gesperrt. Im Internetbanking können Sie diese selbst entsperren: unter Service > Karten > girocard oder VISA Card > PIN verwalten. Nach dem Zurücksetzen ist Ihre Karte sofort wieder einsatzbereit.

Was tue ich, wenn meine Karte eingezogen wurde oder nicht mehr funktioniert?

Wird Ihre girocard oder VISA Card am Geldautomaten eingezogen oder funktioniert sie nicht, kann das mehrere Ursachen haben. Z.B. ein Kartendefekt oder ein technischer Fehler am Geldautomaten. Bitte rufen Sie in jedem Fall unsere Kundenbetreuer an.

Wann bekomme ich eine neue Karte?

Bevor Ihre Karte abläuft, schicken wir Ihnen rechtzeitig eine neue girocard bzw. VISA Card. Sie brauchen sich um nichts zu kümmern.

Was ist und wie funktioniert Verified by VISA?

Ihre VISA Card hat eine Verified by VISA-Funktion für Einkäufe im Internet: Bei einigen Online-Shops öffnet sich ein Verified by VISA-Fenster und Sie sollen den Kauf noch einmal freigeben. Dafür arbeitet Verified by VISA automatisch mit dem Freigabeverfahren, das Sie auch für unser Internetbanking gewählt haben. Also iTAN, mTAN oder Banking to go. Nach Ihrer Eingabe wird geprüft und bestätigt, dann ist der Bezahlvorgang abgeschlossen. So sind Sie noch besser vor Kartenmissbrauch geschützt.

Was tue ich, wenn mein Zugang gesperrt ist, weil ich 3-mal die falsche TAN eingegeben habe?

Um wieder am Verified by VISA-Verfahren teilzunehmen, rufen Sie bitte unsere Kundenbetreuer an.

Wie funktioniert das kontaktlose Zahlen?

Noch schneller und bequemer als mit Bargeld, ist das kontaktlose Zahlen mit Ihrer VISA Card oder girocard. Sie halten einfach Ihre Karte an das Bezahlterminal – und fertig! Bei Beträgen bis 25 Euro müssen Sie dafür in der Regel keine PIN eingeben. So dauert die Bezahlung nur eine Sekunde.

So funktioniert‘s:
1. Schauen Sie an der Kasse nach dem Kontaktlos-Symbol.

2. Halten Sie Ihre girocard oder VISA Card ein paar Zentimeter vor das Kartenlesegerät.
Jetzt kurz warten, bis ein Signal die Zahlung bestätigt. Und das war‘s auch schon – Sie haben gezahlt. Möchten Sie einen Beleg? Kein Problem, fragen Sie einfach an der Kasse danach.

Und was ist mit der PIN? Die brauchen Sie, wenn Sie mehr als 25 € mit der girocard bezahlen wollen. Manchmal fragt das Terminal auch bei Beträgen unter 25 Euro danach – das liegt daran, dass die Handelspartner unterschiedliche Standards haben. Genauso bei der VISA Card: Damit können Sie in manchen Geschäften auch Beträge bis 50 Euro ohne PIN bezahlen. 

Mit Ihrer girocard können Sie überall in Deutschland kontaktlos zahlen. Mit Ihrer VISA Card auch international.

Ihre Karten haben noch keine Kontaktlos-Funktion? Dann bekommen Sie die Funktion beim nächsten Austausch Ihrer Karte – abwählen oder ausschalten lässt sie sich übrigens nicht. Wenn Sie nicht kontaktlos zahlen wollen, nutzen Sie die Funktion einfach nicht. Kosten entstehen Ihnen nicht.

Welche Daten werden beim kontaktlosen Bezahlen übertragen?

Wenn Sie mit der VISA Card bezahlen, werden Ihr Name, die Kartennummer, der Kaufbetrag und das Ablaufdatum der Karte übertragen.
Die Kontaktlos-Funktion basiert auf einem hohen Sicherheitsstandard: der EMV-Chip-Technologie. Sie entspricht den internationalen Datenschutzbestimmungen und verhindert zufälliges Bezahlen beim Vorbeigehen am Lesegerät. Zusätzlich schirmt das Kleingeld im Portemonnaie oder eine Schutzhülle aus Aluminium  ungewollte Datenübertragungen ab. Und wenn es doch mal einen unerwünschten Umsatz gibt? Dann können Sie jederzeit Einspruch erheben – und sind somit vor Missbrauch geschützt.

Wenn Sie mit der girocard bezahlen, werden die für den Bezahlvorgang notwendigen Informationen – wie IBAN, Kartenfolgenummer und Gültigkeitsdatum – übertragen.
Da Sie Ihre girocard für eine kontaktlose Transaktion im Abstand von nur wenigen Zentimetern an das Terminal halten müssen, ist ein versehentliches und unbemerktes Bezahlen nicht möglich. Auch wenn Sie Ihre Geldbörse, in der auch die VISA Card mit Kontaktlos-Funktion steckt, zusammen mit Ihrer girocard an das Terminal halten, erfolgt keine Doppelbelastung, da die Transaktion bei Erkennen von mehreren Karten sofort abgebrochen wird. 


Fragen zum Basiskonto

Wie kann ich mich legitimieren?

Die ING-DiBa ist eine Direktbank ohne Filialnetz. Als Neukunde legitimieren Sie sich deshalb entweder über das PostIdent oder ganz bequem per Video-Call im Internet. Alle erforderlichen Unterlagen und Informationen bekommen Sie von uns im Rahmen Ihrer Kontoeröffnung.

Besonderheiten für Minderjährige
Unser Basiskonto kann auch für Minderjährige eröffnet werden. In dem Fall ist es erforderlich, dass sich die Erziehungsberechtigten über PostIdent oder Video-Call legitimieren – sofern sie noch keine legitimierten Kunden sind.

Kann ich Bargeld einzahlen?

Bargeldeinzahlungen sind bei jedem Kreditinstitut möglich. Wie viel Gebühr die jeweilige Bank dafür nimmt, erfragen Sie bitte direkt dort.

Die Einzahlung von Bargeld ist auch bei der ReiseBank AG möglich. Die Kosten hierfür werden durch die ING-DiBa getragen. Bitte beachten Sie den Minimalbetrag von 1.000 Euro und den Maximalbetrag von 25.000 Euro, des Weiteren werden höchstens 50 Münzen angenommen.

Noch eine Bitte: Schicken Sie uns kein Bargeld! Wir können das nicht verarbeiten und schicken es Ihnen zurück.

Kann ich Vollmachten erteilen?

Sie können gerne Vollmachten für das Basiskonto erteilen.

Wichtig: Wenn Ihr Bevollmächtigter noch nicht bei uns legitimiert ist, brauchen wir seine Legitimation per PostIdent oder Video-Call. Alle erforderlichen Unterlagen und Informationen schicken wir dem Bevollmächtigten nach Eingang der Vollmacht postalisch zu.

Brauchen Sie ein Vollmachtsformular in Papierform? Rufen Sie uns an - unter 069 / 50 50 90 70 sind wir rund um die Uhr erreichbar.

Kann ich daraus ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) machen?

Das P-Konto ist ein Basiskonto mit eingeschränkten Funktionen, das automatischen Pfändungsschutz gewährleistet. Mithilfe des P-Kontos haben Schuldner auch nach Eingang einer Pfändung die Möglichkeit, weiterhin aktiv am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilzunehmen. Dies wird insoweit ermöglicht, als das P-Konto automatisch einen monatlichen Pfändungsfreibetrag für Kontoguthaben von jeweils 1.133,80 Euro vorsieht. Sofern Ihr Konto ein entsprechendes Guthaben aufweist, können Sie z.B. Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge durchführen und somit täglich anfallende Zahlungsverpflichtungen wie Miete, Versicherungen, Strom etc. begleichen.

Ein bei der ING-DiBa neu eröffnetes oder bestehendes Basiskonto kann auf Wunsch des Schuldners in ein P-Konto umgewandelt werden. Sie können den Antrag (PDF, 773 KB) auf Umwandlung in ein P-Konto inklusive Informationen direkt ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben an uns senden.

Brauchen Sie ein Antragsformular in Papierform? Rufen Sie uns an - unter 069 / 50 50 90 70 sind wir rund um die Uhr erreichbar.

Bitte beachten Sie:

  • Pro Schuldner ist nur ein P-Konto möglich.
  • Das Pfändungsschutzkonto sollte auf Guthabenbasis geführt werden, damit Sie den uneingeschränkten Pfändungsschutz in Anspruch nehmen können. Wird das Pfändungsschutzkonto im Soll geführt, greift nur der Schutz für Kindergeld und Sozialleistungen.

Nach der Umstellung werden wir den Leistungsumfang des Basiskontos einschränken:

  • Für (Bargeld-)Transaktionen steht Ihnen nur noch Ihre eigene girocard zur Verfügung. Eventuell an Bevollmächtigte ausgehändigte girocards werden gekündigt. Sofern Ihre bisherige girocard gesperrt ist, erhalten Sie in den nächsten Tagen eine neue girocard.
  • Die Nutzung von Internetbanking und Telebanking ist nur noch eingeschränkt möglich.
  • Auszahlungen bei unseren Dienstleistern sind nicht mehr möglich.