Was sind SEPA, IBAN und BIC?

SEPA bedeutet: Single Euro Payments Area oder auch „einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum“. SEPA vereinheitlicht den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Europa. Derzeit nehmen diese Länder teil.

IBAN bedeutet: International Bank Account Number oder auch „internationale Kontonummer“. Die 22-stellige IBAN in Deutschland setzt sich zusammen aus dem Ländercode DE, einer 2-stelligen Prüfziffer, der Bankleitzahl und der Kontonummer.

BIC bedeutet: Business Identifier Code. Das ist die international gültige Bankleitzahl eines Kreditinstituts. Vergeben hat sie die SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication). Die internationale Bankleitzahl der ING-DiBa lautet: INGDDEFFXXX.


Was ändert sich?

Die ING-DiBa macht Ihnen den Umgang mit SEPA leicht:

Die neuen SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften sind einfach zu nutzen. Ab sofort geben Sie lediglich die IBAN an – statt wie bisher IBAN und BIC bzw. Kontonummer und Bankleitzahl.

Gut zu wissen: Den BIC brauchen Sie jetzt nur noch für den Zahlungsverkehr mit Ländern außerhalb von SEPA, z.B. mit den USA.

Tipp: Die IBAN des Empfängers Ihrer Zahlung erfahren Sie direkt von ihm – oft genügt schon der Blick auf seine Rechnung oder seinen Briefbogen.


Wo finde ich meine IBAN?

Ihre IBAN finden Sie in den Kontodetails im Internetbanking + Brokerage. Als Inhaber unseres Girokontos auch auf dem Kontoauszug – rechts oben unter "Neuer Saldo." Oder Sie nutzen den ING-DiBa IBAN Rechner.