Carsten Brzeskis Blog

Unser Chefvolkswirt äußert sich kurz und prägnant zu aktuellen volkswirtschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen. Die konjunkturellen Entwicklungen in Deutschland und Europa, Entscheidungen der Zentralbanken sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten bilden dabei die Schwerpunkte seiner Kommentare.

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt

Seit März 2013 ist Carsten Brzeski Chefvolkswirt für Deutschland und Österreich der ING. Er ist seit Anfang 2008 Mitglied des Research Teams der ING Bank und anerkannter Experte für wirtschaftliche und politische Entwicklungen in Deutschland und Europa, einschließlich der Geldpolitik der EZB.

 

Carsten Brzeski auf Twitter

 

Pressebilder zum Download

Quelle: Ipsos

Chart of the Week

Auch wenn die Deutschen Aktienmuffel sind, haben doch immerhin über 10 Millionen Aktienanleger eine turbulente Woche hinter sich. Angst vor steigenden Zinsen in den USA, ein düsterer Wachstumsausblick seitens des IWF und politische Spannungen rund um Italien, Brexit oder Trump halten Märkte auf Trab. Lauter Sorgen – dabei ist das derzeitige Wachstumsumfeld gar nicht schlecht.
Carsten Brzeskis Blog. Bild: © fotomek / Fotolia
© fotomek / Fotolia

Marktlücke

Im Markt der Volkswirte, gibt es ein Erfolgsrezept: den leicht negativen, immer warnenden Volkswirt. Zuhörer lieben die leicht schaurigen Geschichten und freuen sich so umso mehr, wenn die Wirklichkeit eigentlich viel besser war. Liegt der negative, schwarzmalende Volkswirt dann ein Mal in den zehn oder zwanzig Jahren mit seiner Prognose richtig, erhält er den Guru-Status. Doch es ist Zeit, die Nische des positive Volkswirts zu besetzen.
Quelle: ING International Survey

Chart of the Week

Ob Wohnung, Musik oder Auto – das Teilen von Gegenständen oder Dienstleistungen – bekannt als Sharing Economy – ist inzwischen allgegenwärtig. Dabei wächst bei den deutschen Automobilkonzernen die Sorge, dass sich junge Leute nicht mehr für ein eigenes Auto interessieren. Und tatsächlich interessieren sich gerade junge Leute für das CarSharing, wie unsere Studie „CarSharing: Neuer Zufluchtsort nach Dieselgate?“ zeigt. Sollten Autokonzerne diese Kundengruppe also abschreiben?
Carsten Brzeskis Blog. Bild: © fotomek / Fotolia
© fotomek / Fotolia

CarSharing: Neuer Zufluchtsort nach Dieselgate?

Während sich vor 10 Jahren gerade einmal 116.000 Nutzer in Deutschland für CarSharing-Dienste registriert hatten, so nutzen mittlerweile über 2 Millionen Menschen dieses Angebot. In Europa hat sich die Anzahl der CarSharing-Nutzer allein zwischen 2016 und 2018 verdoppelt, mittlerweile sind hier fast 12 Millionen Nutzer registriert. Geringe Kosten, eine nachhaltige Transportmöglichkeit und eine flexible Alternative zum eigenen Auto spielen dabei eine wichtige Rolle, wie eine repräsentative Umfrage der ING in 13 europäischen Ländern zeigt.
Carsten Brzeskis Blog. Bild: © fotomek / Fotolia
© fotomek / Fotolia

ING-DiBa Innovationsindex: Strukturelle Schwächen bekämpfen

Was in der Bundesliga noch nicht gelingt, klappt wenigstens bei unserem Innovationsindex: Berlin ist die Nummer 1. Auch im dritten Jahr unseres Innovationsindex kann Berlin seinen Spitzenplatz verteidigen. Eine starke Gründerszene gepaart mit einer hohen Flexibilität und jungen Leuten sichern Berlin den ersten Platz. Weiterhin klaffen zwischen den Bundesländern und Stadtstaaten jedoch teils große Lücken auf. Nach wie vor schneidet der Osten Deutschlands vergleichsweise schlechter ab. Andere demografische Strukturen und eine geringere Innovationskraft sorgen für hintere Positionen im Ranking. Ein Grund mehr, um die Hightech-Strategie der Bundesregierung voranzutreiben und sich nicht in Nebenschauplätzen zu verlieren. Denn dass sich Investitionen in Innovation schon heute lohnen, beweist Sachsen-Anhalt eindrucksvoll: Gegenüber dem Vorjahresindex hat das östliche Bundesland die größte Steigerung bei der Punktzahl hingelegt.
Quelle: ING International Survey

Chart of the Week

Fast überall in Europa empfinden Verbraucher Wohnen mehrheitlich als teuer. Eine repräsentative Umfrage der ING in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA zeigt außerdem, dass rund 63 Prozent der Befragten kurzfristig weiter steigende Immobilienpreise erwarten. Hohe Preise sind insbesondere für junge Menschen am Anfang ihres Berufslebens ein Problem, die noch keine Gelegenheit hatten, das nötige Eigenkapital anzusparen. In solchen Fällen könnte eine elterliche Finanzspritze beim Einstieg ins Wohneigentum helfen.
Carsten Brzeskis Blog. Bild: © fotomek / Fotolia
© fotomek / Fotolia

Aktuelles über die Märkte im Oktober

Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen, Entscheidungen der EZB sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten.
Carsten Brzeskis Blog. Bild: © fotomek / Fotolia
© fotomek / Fotolia

Wenn der Brummi nicht mehr brummt… Die Elektro-Lkw kommen!

Seit gestern hat in Hannover wieder die IAA Nutzfahrzeuge, die wichtigste Messe für diesen Sektor, ihre Türen geöffnet. Eine Woche lang können die neuesten Trends im Nutzfahrzeuge-Sektor begutachtet werden. Ob Lkw mit Kameras anstelle von Außenspiegeln, vollautonome oder elektrifizierte Nutzfahrzeuge – auf der Messe geht es futuristisch zu. Doch das ist auch notwendig.
Carsten Brzeskis Blog. Bild: © fotomek / Fotolia
© fotomek / Fotolia

Stuck in the Miete

Wohnen wird vor allem in Großstädten als teuer empfunden. Verbraucher in Deutschland und anderen europäischen Ländern erwarten mit großer Mehrheit weitere Preissteigerungen. Auch der Anteil derer, die ihre Miete oder Hypothekenraten nur mit Schwierigkeiten aufbringen können, nimmt nach einem Rückgang im Jahre 2017 wieder zu. Dies zeigte sich in einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.
Apple und seine Marktanteile
Quelle: statcounter/GlobalStats, ING Economic & Financial Analysis

Chart of the Week

Für Apfel-Anhänger gab es diese Woche wieder ein besonderes Highlight: die einmal im Jahr stattfindende Keynote des kalifornischen Technologie-Konzerns. Welche neuen Geräte und Gadgets hier vorgestellt werden, wird mit Argusaugen von Fans, Medien und Investoren begutachtet.