Carsten Brzeskis Blog

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-DiBa

Der Chefvolkswirt der ING-DiBa äußert sich kurz und prägnant zu aktuellen volkswirtschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen. Die konjunkturellen Entwicklungen in Deutschland und Europa, Entscheidungen der Zentralbanken sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten bilden dabei die Schwerpunkte seiner Kommentare.

Über Carsten Brzeski

Seit März 2013 ist Carsten Brzeski Chefvolkswirt der ING-DiBa. Er ist seit Anfang 2008 Mitglied des Research Teams der ING Bank und anerkannter Experte für wirtschaftliche und politische Entwicklungen in Deutschland und Europa, einschließlich der Geldpolitik der EZB.

Pressebilder zum Download


Archiv


Chart of the Week

17.02.2017

Endlich hat mal wieder ein vollbepackter Wirtschaftskalender die Woche bestimmt. Nachdem am Montag die Europäische Kommission ihre Winterprognose vorgestellt hatte, folgten am Dienstag und Mittwoch Wirtschaftsdaten zu Deutschland und der Eurozone sowie geldpolitische Kommentare von Fed-Chefin Janet Yellen, die eine März-Option für einen Zinsanstieg wieder in Reichweite gerückt hat. Die Daten fielen doch überwiegend positiv aus, auch wenn die Winterpause und das -wetter leichte Gebrauchsspuren hinterlassen haben. Grund genug, um für einen kurzen Moment die politischen und negativen Risiken zu ignorieren und vielleicht doch etwas positiver zu werden.

Zum Artikel

Chart of the Week

10.02.2017

Am Dienstag der kommenden Woche ist der 14. Februar. Wenn Ihnen dieses Datum nichts sagt, gehören sie wohl zu dem Viertel der Europäer, das in einer (nicht repräsentativen) Umfrage unserer Partnerseite Ezonomics mit „What’s Valentine’s Day?“ geantwortet hat. Von den verbleibenden drei Vierteln hingegen bejaht eine knappe Mehrheit die Frage, ob zum Valentinstag das Portemonnaie geöffnet und Geschenke für den Partner gekauft werden.

Zum Artikel

Keine Zeit für Buhmänner

02.02.2017

In Deutschland haben Medien, Politik und viele Experten einen neuen Buhmann gefunden: die EZB. Die Tatsache, dass die Inflation im Januar auf 1,9 % gestiegen ist, hat die Kritik an der EZB weiter beflügelt. Der immer wieder aufflammende Streit zwischen Deutschland und der EZB geht in die nächste Runde. Ein Streit, in dem es nur Verlierer gibt.

Zum Artikel

Chart of the Week

02.02.2017

Schon seit 2012 erhalten Banken auf ihre Einlagen bei der Europäischen Zentralbank keine Verzinsung mehr, zwei Jahre später wurde der Satz für die sogenannte Einlagefazilität erstmals negativ. Die Anleihekäufe der EZB drücken zusätzlich auf die Rendite verzinslicher Anlagen. Niedrige Zinsen verbilligen Kredite und machen das Sparen weniger attraktiv – des einen Freud ist des anderen Leid.

Zum Artikel

Chart of the Week

27.01.2017

Gleich zu Beginn seiner Amtszeit hat Präsident Trump ganze Arbeit geleistet, indem er bereits einige seiner Versprechen in die Wege geleitet hat. Ob Mauerbau, Infrastrukturinvestitionen oder die Aufkündigung von Handelsabkommen – in den ersten Tagen lässt Trump Worten Taten folgen. Das kommt auch der britischen Premierministerin Theresa May ganz recht, die sich heute mit dem Präsidenten trifft und der aufgrund des nahenden Brexit bilaterale Handelsabkommen gerade gelegen kommen. Die Annäherung von Trump und May zeigt allerdings auch, dass es dem neuen Präsidenten vor allem um das Provozieren geht und nicht alles einer gradlinigen Wirtschaftspolitik folgt. Die Androhung von Strafzöllen und das Spiel mit einem bilateralen Handelsabkommen mit den Briten verdeutlicht, dass Trump vor allem darauf aus zu sein scheint, anderen Exportnationen zu schaden.

Zum Artikel