Ihr Geld im August 2018

Was ändert sich? – Was gibt’s Neues? – Wo können Sie sparen? |16.07.2018

© Thomas Barwick - gettyimages.de

Steuern, Geld und Co. – wir teilen monatlich alles mit Ihnen, was wichtig ist. Nichts verpassen, gut informiert sein, Geld sparen – los geht’s:

Kita kostenlos

Gute Nachricht für Eltern in Niedersachsen! Für ihre Kinder ist der Kita-Besuch ab August für alle drei Jahre komplett kostenlos. Bislang galt dies nur für das letzte Jahr vor der Einschulung. In Hessen ist die Kita ab August für Kinder ab drei Jahren für täglich sechs Stunden gebührenfrei. Frankfurt am Main geht sogar noch einen Schritt weiter und finanziert aus eigenen Mitteln eine kostenlose Ganztagsbetreuung. Und auch in Brandenburg tut sich etwas bei der gratis Kinderbetreuung: Eltern zahlen ab August zunächst für das letzte Kita-Jahr kein Geld mehr.

Bahnfahren wird günstiger

Ab August gelten bei der Deutschen Bahn neue Preismodelle:

  • Bislang gab es bei der DB Sonderaktionen mit Sparpreistickets ab 19,90 Euro in der zweiten Klasse. Darüber können Sie sich nun dauerhaft freuen: Mit den neuen „Super Sparpreis“-Tickets können Bahncard-Besitzer unter Umständen sogar für knapp 15 Euro quer durchs Land reisen. Tickets für die 1. Klasse kosten mit diesem Tarif ohne Bahncard-Rabatte 29,90 Euro oder mehr. Da die Zahl der „Super Sparpreis“-Tickets begrenzt ist, sollten Sie früh buchen. Für die Tickets gilt eine Zugbindung und es gibt keine Storno-Möglichkeit. Zusätzlich entfällt mit dem „Super Sparpreis“ das City-Ticket, mit dem auch der öffentliche Nahverkehr genutzt werden kann. Die Tickets wird es vor allem für nicht besonders stark frequentierte Verbindungen geben.
  • Ein wenig flexibler sind Sie mit den „Sparpreis“-Tickets. Diese beinhalten wie gewohnt das City-Ticket und eine Stornierung ist für zehn statt der früheren 19 Euro Gebühr möglich.
  • Volle Flexibilität haben Sie mit Tickets zum „Flexpreis“. Diese sind zwar deutlich teurer, aber dafür mit City-Ticket, freier Zugwahl und kostenlosem Storno vor dem ersten Geltungstag ausgestattet.

Stimmt Ihr Steuerbescheid?

Haben Sie Ihren Einkommensteuerbescheid schon bekommen? Es lohnt sich auf jeden Fall, genau hinzuschauen, ob alles passt. Tipps, worauf Sie achten sollten, finden Sie hier.

Bierpreise auf der Wiesn

Die Bierpreise auf dem Oktoberfest in München eilen von Rekord zu Rekord: zwischen 10,70 und 11,50 Euro wird eine Maß je nach Bierzelt kosten. Am 22.09. geht’s los – bis zum 07.10.2018 wird gefeiert.

Aktuelles von den Märkten

Unser Chefvolkswirt Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen. Dieses Mal blickt er zurück auf seine Prognose vom Jahresbeginn, dass 2018 nicht mehr das politische Geschehen, sondern wieder die makroökonomischen Grundlagen die Märkte dominieren würden.

So sparen Sie beim Tanken

Wenn Sie nach günstigem Sprit suchen, sollten Sie das nicht zwischen 6 und 9 Uhr morgens tun. Eine aktuelle Auswertung des ADAC ergab, dass der Preis je Liter in dieser Zeit den Tagesdurchschnittswert um bis zu sechs Cent  übersteigt. Etwas teurer sind die Spritpreise auch um die Mittagszeit (11.30 bis 15 Uhr) und am späten Nachmittag (17 bis 19 Uhr). Am günstigsten tanken Autofahrer vor allem zwischen 15 und 17 Uhr sowie zwischen 19 und 22 Uhr.

Zahlungsmethoden im Online-Shopping

Die Deutschen sind fleißige Online-Shopper – und greifen zur Bezahlung gerne auf die Dienste von Drittanbietern zurück. Auch in anderen Bereichen sind deutsche Verbraucher den Angeboten von anderen Finanzdienstleistern als ihrer Hausbank gegenüber durchaus aufgeschlossen, jedenfalls im Vergleich zum Rest Europas. Das zeigte sich im Rahmen einer Onlineumfrage der ING in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA. Mehr Ergebnisse der Umfrage können Sie hier lesen.

Digitaler Klingelbeutel

Vielleicht können Sie die Kollekte im Gottesdienst bald mit Karte zahlen. Die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat dazu den ersten digitalen Klingelbeutel entwickelt. Die Weltneuheit sieht fast aus wie immer, ermöglicht aber das Zahlen der Kollekte entweder bar oder mit Karte ohne PIN-Eingabe. Ab Dezember 2018 starten erste Praxistests.

Autor: Ben Bernard


Ihre Meinung

Kommentare (10)


Kommentare

Frank

04.09.2018

@Bernd R.
Wenn die ING-DiBa mal ihre Kunden ernst nehmen würde, müsste man seine Proteste nicht bei jedem Thema, das nicht zu Google oder Apple Pay passt Posten. Das hat rein gar nicht mit Bots zu tun, da scheinen Sie sich überhaupt nicht auszukennen. Die Sichherheitabfrage verhindert dies als erstes und dann gibt es noch zahlreiche andere Mechanismen die dies unterbinden, nur zur Info. googlen Sie doch mal :-)
Die ING-DiBa will eine junge und moderne Bank sein, macht aber genau das Gegenteil was ihr jungen oder Menschen im mittleren Alter wollen. Es sind nicht nur eine Handvoll Menschen die so denken, sondern wirklich extrem viele, die sich da auf dem Schlips getreten fühlen.

Das es vielleicht ältere Menschen oder welche die mit Technik nichts am Hut haben egal ist bzw lächerlich finden, kann ich gut verstehen, mein Opa mag auch nichts neues und fortschritt ist für ihm hexerei.

Die Realität schaut einfach so aus, dass die Mehrheit entscheidet, egal was einzelnen Leute sagen. Auch die, die mit dem Thema kommen, Oh Gott, oh Gott meine Daten Hilfe!!! können daran nichts ändern.

Es ist einfach nur schade wie sich die ING-DiBa bei diesem Thema verhält. Sie hätte es einfach machen können, wer das will, soll 5€ im Monat gebühren zahlen fertig. Ich sehe ja ein das es der Bank Geld kostet, so könnten sie ein teil wieder zurück bekommen.


Bernd R.

12.08.2018

Diese Bots hier in den Kommentaren nerven nun langsam wirklich.
Zu jedem Thema erscheint irgend ein Alex etc. der am jammern ist weil Apple-pay nicht sofort hier eingeführt wird.
Eigentlich können sämtliche Kommentare geschlossen werden.
Besser wäre es- nur eingeloggte- Kontoinhaber wäre es gestattet hier etwas schreiben.
Wer nichts mit dem Begriff " Bots" anfangen kann dem empfehle ich mal danach zu googlen.
lG


Alex

03.08.2018

@ Jack:
Schaue dir einmal folgenden Artikel an:
https://www.maclife.de/news/apple-pay-funktioniert-weshalb-bessere-system-10059579.html

Es ist anonym. Bei einer Kartenzahlung wird normalerweise übermittelt was und über welchen Betrag etwas gekauft wird sowie deine Kontodaten. Des Weiteren kann das Portemonnaie zuhause bleiben wenn man zum Beispiel eine Apple Watch trägt oder iPhone dabei hat. Die Eingabe der PIN entfällt komplett (auch über Beträgen über 25 Euro wie sonst bei normalen Karten). Die Autorisierung erfolgt hier einfach per FaceID, Touch ID oder Pin-Code den man beim Anziehen der Apple Watch sowieso eingeben muss. Zudem ist NFC beim iPhone und Apple Watch erst aktiv wenn der Nutzer die Zahlung per Apple Pay startet. Ein eingreifen eines Fremden oder Betrügers kann so nicht erfolgen. Wenn man eine normale Kreditkarte oder Girokarte besitzt können Betrüger die Daten abgreifen da der Chip immer "aktiv" ist.


Jack

02.08.2018

@Alex,
Sie sind ja auch einer der unbedingt, am besten bereits seit gestern, mit Apple Pay bezahlen will. Vielleicht sind Sie ja in der Lage zu erklären wo der Mehrwert in dieser Bezahlmöglichkeit liegen soll. Ich habe bisher niemand getroffen der dies konnte. Das kontaktlose Bezahlen mit den Bankkarten der ING-Diba funktioniert ausgezeichnet. Ob nun Apple Pay eingeführt wird oder nicht, der Service der ING-Diba ist ausgezeichnet, dazu noch kostenfrei. Ein Wechsel der Bank würde für mich nicht in Frage kommen


ING-DiBa

02.08.2018

Hallo Seb, wissen Sie schon, dass Sie sich bei großen Handelsketten (z.B. REWE, Penny, Aldi Süd, DM) auch kleinere Beträge beim Einkaufen auszahlen lassen können? Das funktioniert schon ab einem Einkaufswert von nur 10 bzw. 20 Euro, je nach Unternehmen. Schauen Sie doch kurz auf diesen link: www.ing-diba.de/bargeld/ Vielleicht ist das ja eine passende Alternative für Sie. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Seb

02.08.2018

Also was ich wirklich absolut nicht nachvollziehen kann, dass ab sofort nur noch ein Abhebung bei den Geldautomaten von 50€ mind. möglich ist.
Ihr zwingt eure Kunden ja einfach dazu, praktisch aufgrund von variable Kosten, die wohl bei den Abhebungen anfallen.
Absolutes Unding für eine online Bank!
Ihr wollt doch anders als die anderen sein, dann seid nicht schlechter sondern besser.
Also überarbeitet das Konzept so, dass die Kunden die tatsächlich jeden tag 10€ mehrmals abheben, entsprechend in diesen Topf fallen.
Außerdem die Aussage, ich kann mit der Karte überall zahlen, stimmt so auch nicht!
Es gibt genug kleinere Läden die keine Kartenzahlung annehmen oder erst ab einem gewissen Betrag 10-15€.


Alex

01.08.2018

Apple Pay startet laut aktuellen Informationen wohl noch dieses Jahr. Wie ich Internet lesen muss ist die ING bei Apple Pay wohl nicht dabei. Stimmt die Information ? Ich kann dies nicht nachvollziehen, da Sie sich selbst als digitale Bank anpreisen. Ich werde wohl mein Konto bei Ihnen kündigen wenn sich dies bewahrheitet.


ING-DiBa

26.07.2018

Hallo Herr Robitschko, kostenlos abheben mit der VISA Card können Sie an nahezu jedem Geldautomaten mit VISA Zeichen - direkt am Schalter einer Bank aber nicht. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Rudolf Robitschko

26.07.2018

Man kann scheinbar doch nicht von jeder Bank mit der VISA-Card von INGDiBa kostenlos wie von Ihnen beworben Geld abheben.
Meine Frau wollte gestern am Schalter mit Ihrer VISACard bei der Postbankfiliale im Donaueinkaufszentrum Regensburg Geld abheben, erhielt aber die Auskunft, dies sei aber mit Gebühren verbunden. Da wir schon öfter bei verschiedenen Banken und auch bei der Postbank kostenlos Geld abgehoben haben fragen wir Sie, ob hier eine Änderung eingetreten ist.
Ich bitte höflich mich/uns dazu aufzuklären. Danke für Ihre Bemühungen.
mfg/R. Robitschko


Jürgen

20.07.2018

Digitaler Klingelbeutel ... vielleicht wären ja auch ein Likebutton ganz nett oder direkt als Livestream übertagen.