Hört bei Geld die Liebe auf?

Finanzregeln als Beziehungsretter | 19.05.2017

20150624_Baukosten_artikel

© martin_dm - iStock.com

Das Thema Geld in der Partnerschaft ist hochemotional. Abmachungen schonen deshalb nicht nur Nerven, sondern stärken auch die Liebe. Eines ist dabei unerlässlich: reden.

Wie Finanzregeln als Beziehungsretter dienen können.

Ob Unpünktlichkeit, die offene Zahnpasta-Tube auf dem Waschbecken, die herrenlosen Socken auf dem Boden oder die regelmäßigen Dramen vor dem Kleiderschrank. Es gibt viele Klischees, die Paare regelmäßig in mehr oder weniger ernste Krisen bringen.

„Schlechte Angewohnheiten“ sind dem Statistik-Portal Statista zufolge bei 38% der Deutschen der Auslöser für Streitereien in der Partnerschaft. Dicht gefolgt vom Thema „Unterschiedliche Auffassung von Ordnung und Sauberkeit“ (34%). Doch auch „Geldfragen“ haben bei 26% Konfliktpotenzial.

Kategorien gegen Streitereien

Damit die Harmonie rund um die Finanzen gar nicht erst ins Wanken gerät, empfiehlt Paartherapeut Michael Mary eine Kategorisierung von Geld in kühl, warm und heiß. Der Autor des Buchs „LiebesGeld –Vom letzten Tabu in Paarbeziehungen“ beschäftigt sich seit drei Jahrzehnten mit den Fallstricken innerhalb von Beziehungen. „Die Regeln haben sich verändert, rollenkonforme Regelungen sind quasi überholt“, sagt der Beziehungsexperte aus Hamburg. Das gilt natürlich auch für Geld.

Spätestens wenn es bei Paaren um ein gemeinsames Leben und damit auch um gemeinsame Ausgaben geht, ist es erforderlich, Abmachungen zu treffen. Sonst wird Geld schnell zum Konfliktthema, warnt Mary. Dafür hat er das Modell des kühlen, warmen und heißen Geldes erarbeitet.

Kühles Partnergeld

Kühl ist Partnergeld: Es hat nichts mit Leidenschaft zu tun, sondern mit Pflichten und Verlässlichkeit. Hier wird geregelt, wer was zum Paarprojekt beiträgt und wie die jeweiligen Beiträge ausgeglichen werden. Wenn die Frau ihre Karriere für Familie und Kinder hinten anstellt, dann muss ihr das anderweitig gut geschrieben werden. Ein Beispiel wäre finanziell oder mit Unterstützung in anderen Bereichen. Wenn der Mann weniger arbeitet, übernimmt er dafür mehr Aufgaben im Haus und in der Familie, wie zum Beispiel die Kinder von der Schule abzuholen.

Wichtig: Wer seinen vereinbarten Teil nicht erfüllt, darf dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Eine Möglichkeit, Diskussionen in Geldfragen zu vermeiden, ist ein gemeinsames Konto, auf das beide regelmäßig einen (ggf. unterschiedlichen) festen Betrag einzahlen und von dem bestimmte Kosten abgebucht werden.

Warmes Freundesgeld

Warm ist Freundesgeld: Es ist vor allem dann von Bedeutung, wenn einer über vergleichsweise mehr Geld verfügt und sich daher mehr leisten kann, wie zum Beispiel einen längeren Urlaub. Bei Freundesgeld geht es um das Wohl des anderen. Beispielsweise zahlt man einen größeren Anteil beim Urlaub. Im Gegensatz zum kühlen Geld wird warmes Geld nicht aufgerechnet und darf auch nicht eingefordert werden.

Wichtig: Es dient dem Ausgleich von Geben und Nehmen, wobei materielle Gaben durchaus mit nichtmateriellen Gaben ausgeglichen werden können. Nach dem Motto: „Du zahlst mehr, dafür organisiere ich den Urlaub.“

Schon einen konkreten Wunsch vor Augen? Dann bestimmen Sie mit dem Wunsch-Countdown doch gleich, wie schnell Sie am Ziel sind.

Umfrage:

„Schatz, lass uns über Geld reden!“ Was halten Sie davon?

Heißes Geschenkegeld

Heißes Geld ist geschenktes Geld: Es dient weder dem Leistungsausgleich noch ist es eine Gabe, es dient dem Ausdruck der eigenen Liebe. Deshalb können keine unterschwelligen oder insgeheimen Bedingungen daran geknüpft werden.

Wichtig: Heißes Geld bedeutet, dass es ein Geschenk ist und dafür nichts getan werden muss.

Reden hilft

Viele Streitereien rund ums Geld können vermieden werden, wenn die Partner darüber sprechen, wie ein bestimmtes Geld gemeint ist. Ist es Partner-, Freundes- oder Liebesgeld? Dient es dem Leistungsausgleich, ist es eine Gabe oder ein Geschenk? Jeder Streit, den man später gar nicht erst startet, ist es wert, die Romantikbrille für einen kühlen, warmen oder heißen Gedanken mal kurz abzusetzen – und danach wieder aufzusetzen.

Autor: ING-DiBa


Was denken Sie?

Glauben Sie auch, dass klare finanzielle Regeln helfen, um Konflikte in der Beziehung zu vermeiden?

Nehmen Sie an, Sie sind schon etwas länger in einer Partnerschaft. Würde Ihnen der Artikel weiterhelfen?

Angenommen, Sie denken über ein gemeinsames Konto nach, wäre ein gemeinsames Girokonto bei der ING-DiBa interessant für Sie?


Ihre Meinung

Kommentare (1)


Kommentare

saarprincess

19.05.2017

Guter Artikel - eine schöne und klare Betrachtung der verschiedenen Bedeutungen, die Geld in einer Beziehung haben kann. Jetzt weiß ich auch, warum mein Mann und ich keine Geldprobleme haben: wir haben bereits ein Konto für "kühles Geld"!