Ihr Geld im Juli 2018

Was ändert sich? – Was gibt’s Neues? – Wo können Sie sparen? │13.06.2018

© grandriver - istock.com

Steuern, Geld und Co. – wir teilen monatlich alles mit Ihnen, was wichtig ist. Nichts verpassen, gut informiert sein, Geld sparen – los geht’s:

Reisen könnten teurer werden, dafür sind Kunden besser geschützt

Ab dem 01.07. müssen sich Reisende gleich auf mehrere Änderungen einstellen – und nicht alle sind zu deren Vorteil. So dürfen Reiseveranstalter zukünftig bis zu 20 Tage vor Reisebeginn den Preis um bis zu 8% erhöhen. Bislang waren nur 5% erlaubt. Immerhin: Stellen Reisende Mängel fest, können sie diese nicht wie bislang nur innerhalb eines Monats nach der Rückkehr, sondern zwei Jahre lang geltend machen. Und: Ab Juli gilt die EU-Pauschalreiserichtlinie, die Reiseportale, die neben dem Flug noch Leistungen wie Hotel oder Mietwagen verkaufen, ebenso in die Verantwortung nimmt wie Reiseveranstalter.

WM-Rabatt für die Baufi

Noch bis zum 15.07.2018 gibt es bei der ING-DiBa den WM-Zins-Rabatt von 0,11% für die Baufinanzierung. Mehr dazu hier.

Wann kommt die Rente?

Zum 01.07. bekommen 21 Millionen Rentner mehr Geld. Im Westen 3,22% und im Osten 3,37%. Damit steigt auch der aktuelle Rentenwert Ost auf 95,8% des aktuellen Rentenwerts West (bisher: 95,7%). Diese Rentenangleichung vollzieht sich in sieben Schritten und ist im Juli 2025 vollendet.

Das Plus kommt aber nicht bei allen zum gleichen Zeitpunkt an. Wenn Sie im April 2004 oder später in Rente gegangen sind, bekommen Sie Ihre Rente nachschüssig am Monatsende. Das heißt: Die erhöhte Rente wird in diesen Fällen erstmals Ende Juli auf Ihrem Konto sein. Anders bei allen, die bis März 2004 Rentner wurden: Sie erhalten ihre Zahlung im Voraus – die Rente für Juli wird bereits Ende Juni überwiesen.

Neues von den Märkten

Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen. Dieses Mal geht es um die Versuche der Notenbanken, für Stabilität in einer verrückten Welt zu sorgen, und um die Frage: Wachstumsdelle oder Anfang vom Ende?

Mehr mautpflichtige Straßen

Mit dem Beginn des Julis dehnt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen aus. Damit wächst das gebührenpflichtige Mautnetz von 15.000 auf rund 40.000 Kilometer Bundesstraßen und Autobahnen. Mit den Einnahmen sollen die Bundesfernstraßen verbessert, modernisiert und sicherer gemacht werden.

Mehr Gehalt für Beschäftigte in der Deckel- und Dosenindustrie

Über 4,3% mehr Lohn können sich die bundesweit 5.000 Beschäftigten der deutschen Deckel- und Dosenindustrie ab Juli freuen. Das ist das Ergebnis der Tarifverhandlungen zwischen der IG Metall und den Unternehmen der zu 80% in Niedersachsen ansässigen Industrie.

Barauszahlung von Arbeitslosengeld im Handel

Ab Juli startet eine Pilotphase für die Auszahlung von Arbeitslosengeld im Supermarkt. Zunächst erfolgt der Test für drei Monate in zehn Agenturen für Arbeit sowie Jobcentern. Sofern die Testphase erfolgreich ist, soll es diese Auszahlmöglichkeit ab Ende 2018 bundesweit in Einzelhandelsgeschäften geben.

Anspruch auf zahnärztliche Vorsorge

Gesetzlich krankenversicherte Menschen mit Pflegegrad haben ab dem 01.07. einen verbindlichen Anspruch auf zahnärztliche Vorsorgemaßnahmen. Dazu zählen jährliche, umfangreiche und präventive Untersuchungen der Zähne, des Zahnfleischs, der Mundschleimhäute, nötiger Zahnersatz sowie die Aufklärung über Mundhygiene.

Preisvergleich schont die Urlaubskasse

Von Babynahrung bis hin zu speziellen Nahrungsmitteln oder Sonnencreme - einige Produkte sind im Ausland deutlich teurer als hierzulande. FeWo-Direkt, Anbieter für Ferienhausunterkünfte, ermittelte so zum Beispiel, dass die Preise für Windeln, Schnuller und Babybrei etwa in Dänemark und Spanien deutlich teurer sind als in Deutschland. Wer sparen möchte, packt einfach alles schon zuhause in den Koffer.

Autor: Ben Bernard


Ihre Meinung

Kommentare (28)


Kommentare

Chris

04.07.2018

Für eine Rentenangleichung von 0,01 % wird sich bis 2025 Zeit gelassen. Und mal noch eine kleine Bemerkung ganz nebenbei:

Knapp 30 Jahre nach der Wende haben wir es immer noch nicht auf die Reihe gebracht, einheitliche Renten und Löhne zu zahlen.


Monika

03.07.2018

Die Beiträge die hier eingestellt werden, finde ich überwiegend sehr interessant, besonders die 'Neues von den Märkten'.
Jedoch die Aufregung von @Emilia kann ich nur teilweise nachvollziehen. So zum Beispiel kann ich es nicht nachvollziehen, dass der Saldo auf dem Kontoauszug nun mittig ist. Aus kaufmännischer Sicht gehört er hinter die Geldeingänge respektive Geldausgänge. Hier würde ich es für sinnvoll halten, wenn die Verantwortlichen dieses 'Ausritt' noch einmal überdenken würden und zu kaufmännischen Gepflogenheit zurückkehren würden.


Joe

02.07.2018

@Rainer, Anna: Und selbst wenn es eine Steuervorauszahlung sein sollte, so sind es doch keine 1000 Euro im Monat. Wenn überhaupt, dann einmalig für das ganze Jahr. Steuervorauszahlungen werden immer einmalig berechnet. Und m.E. gibt es Vorauszahlungen sowieso meist nur dann, wenn man zusätzliche Einkünfte aus Gewerbe, selbstständiger Tätigkeit oder von sonst etwas hatte, was Rainer uns nicht erzählt hat.


Kunde(Bald- Ex)

01.07.2018

"Hallo Emilia, zurückkehren zum alten Layout werden wir nicht - aber dafür an dem neuen Layout und seinen Möglichkeiten weiter arbeiten. Ihr Feedback hier im WissensWert Blog oder auf anderen Kanälen lesen wir deshalb sehr genau und beziehen es durchaus bei weiteren Entwicklungen mit ein. "
Das ist so eine typische Antwort von einer Bank, sehr kundenorientiert da freut man sich als Kunde sehr .
Kundenservice wird auch hier sehr klein geschrieben. Das habe ich bei dieser Bank schon sehr oft erfahren müssen ,Kritik oder Anfragen sind absolut unerwünscht!


Anna

26.06.2018

Die Besteuerung der Renten hat doch erst vor ein paar Jahren begonnen. Bei 2200 Euro im Monat muss man doch keine 1000 Euro Steuern im Monat zahlen. Es sei denn, es ist noch die Vorauszahlung, die aus dem letzten Arbeitsjahr herruht, weil man eine eine Steuerklasse mit einem geringen Steuersatz hatte. Bei Renten werden keine Steuervorauszahlungen verlangt, die Renten werden im Nachhinein mit der Steuererklärung besteuert. Hier kann man auch so einiges absetzen. Also zum Fnanzamt gehen und beantragen, dass die Vorauszahlung ausgesetzt wird und sich über die fette Rente freuen.


Rainer

26.06.2018

Wann endet eigentlich die Besteuerung der Renten ? Rente, Betriebsrente und Große Witwenrente nach 51 Jahren Einzahlung: 2200,00 EUR. Steuervorauszahlung über 1000,00 EUR. Wenn ich kein Reihenhaus hätte, müsste ich bei ca. 1200,00 EUR Miete zum Sozialamt gehen.


Jürgen

25.06.2018

Wann kommt endlich mal die Nachricht, dass die TODGEBURTEN -> Projekte Flughafen Berlin und Stuttgart 21 endlich begraben werden und uns nichts mehr kosten?

Flughafen Berlin ist Schrott bevor er überhaupt eröffnet wird / wurde.
Daraus sollte man einen Hobbyflughafen für Drohnen etc. machen, Flohmarkt, Einkaufspassage oder sonstiges.
Das wird nie und nimmer mehr ein Flughafen. Wir sind schon das Gespött im Ausland - so viel zu MADE IN GERMANY.

Stuttgart 21 könnte Untergrund Lokale werden, Discos etc. dann hört man oben nichts.


jürgen müller

23.06.2018

ALES Ok.


Anna

21.06.2018

Ich freue mich immer, wenn ich darauf hingewiesen werde, was es im kommenden Monat Neues gibt. Interessiert mich hier ein Thema mehr, dann informiere ich mich auf den entsprechenden Seiten konkret. Die allgemeine Info von der DIBA ist vollkommen ausreichend und gut.
Zum Thema "Auszahlung Vorschuss ALG II an der Supermarktkasse". Ich finde das in Ordnung , es ist ein zusätzliches Angebot. Wer meint, dass seine Daten nicht ausreichend geschützt sind oder der Kunde hinter ihm dann sehen könnte, dass ALG II bezogen wird, der muss es ja nicht nutzen. Außerdem ist es keine Schande, ALG II zu beziehen. So mancher Arbeitnehmer, der seinen Lohn nicht pünktlich auf dem Konto hat, wäre sicherlich froh, wenn er an der Supermarktkasse mit so einem Vorschuss seinen Einkauf machen könnte, wenn er keinen Dispo hat.
Also, erst mal ausprobieren lassen, dann kann man meckern, wenn es nicht klappt.
Ich bin mit der DIBA sehr zufrieden. Auch mit der neuen Gestaltung des neuen Layouts. Ich habe mich schnell reingefunden.


HP

18.06.2018

Danke für die Informationen, klasse


JP

18.06.2018

Also ich bin sehr zufrieden.

@Ortmann, bitte erst mal informieren. Es geht bei den Supermarktzahlungen lediglich um dringende Auszahlungen im Notfall. Also, wenn bei dem Leistungsempfänger z.B. der Bescheid noch nicht da ist er aber dringend zum Lebensunterhalt einen Vorschuss braucht. Betrifft geschätzt 0,01% und das auch nicht dauerhaft.


leonardo

17.06.2018

Viele dank für di info toll


Edik

17.06.2018

Danke , war interessant


Jürgen

17.06.2018

Auch ich Danke für die monatlichen Informationen.


Sarah

17.06.2018

Da waren wirklich interessante Informationen dabei. Die Auszahlung des Arbeitslosengeldes im Supermarkt finde ich allerdings nicht sinnvoll. Wenn es auch bei einem erfolgreichen Test auf freiwilliger Basis bleibt, dann ist es okay. Wenn jemand es aber nicht öffentlich machen möchte, dann sollte die Person das auch weiterhin überwiesen bekommen.


notting

16.06.2018

@Ortmann: Angeblich ist der Schein anonym und ohne Logo von AA & Co. Also auf jeden Fall anonymer als wenn Otto Normalverbraucher mit girocard sich an der Kasse Bargeld auszahlen lässt.

notting


Mona56

16.06.2018

Woher will der Einzelhandel oder der Supermarkt wissen, wie hoch das ALG1 bei den Kunden ist?


Uwe

16.06.2018

Leider sind viele Informationen nur oberflächlich. Mir stellt sich die Frage: Sind sie schlecht recherchiert, oder soll der Leser nicht umfassend informiert werden. Beides führt aber zum selben Ergebnis: Die Informationen nützen dem Leser nicht viel, er wurde aber auf die Seite der DiBa gelenkt.


Tank

15.06.2018

Finde die Zusammenfassungen sehr gelungen und lese es auch immer. Daumen hoch


Hakan

15.06.2018

Gute Informationen
Danke


MM

15.06.2018

Vielen Dank für diesen Service. Ich lese sie immer gern und habe schon oft etwas Nützliches für mich dabei entdeckt. Weiter so! :-)


Kathinka

15.06.2018

Die Infos sind interessant und gut aufbereitet. Les ich jeden Monat.


Ortmann

15.06.2018

Auszahlung im Supermarkt! Unmöglich! Wo bleibt da der Datenschutz der Zahlungsempfänger!


Florian

14.06.2018

Ich danke ihnen für die Information


Reinhold

14.06.2018

... und was genau ist ein kontruktiver Bericht ?


Thomas

13.06.2018

Mir fehlt generell mal ein kontruktiver Bericht von der DiBa, wie sie zu den ganzen Kundenmeinungen der letzten Monate steht. Was sie gedenkt zu verändern?
Geht auf die Kunden ein, berichtet über diese Dinge!
Changemanagement nennt man sowas, in das sollte man auch den Kunden mit einbinden, denn nur zufriedene Kunden, sind gute Kunden!


ING-DiBa

13.06.2018

Hallo Emilia, zurückkehren zum alten Layout werden wir nicht - aber dafür an dem neuen Layout und seinen Möglichkeiten weiter arbeiten. Ihr Feedback hier im WissensWert Blog oder auf anderen Kanälen lesen wir deshalb sehr genau und beziehen es durchaus bei weiteren Entwicklungen mit ein. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Emilia

13.06.2018

Ich vermisse in Ihrem Beitrag eine Rubrik namens "Wann bekommen die DiBa-Kunden ihr neues-altes Layout (z.B. bei Kontoumsätzen) zurück?" Die ING DiBa hat im Mai unzählige Rückmeldungen unzufriedener Kunden erhalten, gespickt mit wertvoller, konstruktiver Kritik - aber scheinbar stellt sich das Unternehmen stur. Oder habe ich Antworten von verantwortlicher Seite überlesen? Das finde ich sehr bedauerlich. Warum verweigert man uns wenigstens die Wahlmöglichkeit zwischen altem und neuen Layout?