Versichert auf die letzte Sekunde

Minipolicen per Klick abschließen | 11.05.2018

© Imgorthand – istock

Beim Bejubeln des Lieblingsfußballvereins den Arm verdreht, auf der Tanzfläche umgeknickt, beim Kita-Ausflug hat sich das Kind verletzt – dagegen können Sie sich mittlerweile kurz vorher per App mit einer Kurzzeitversicherung versichern. Das Wichtigste im Überblick.

Wie funktioniert das?

Die Versicherung wird abgeschlossen, wenn sie gebraucht wird: Etwa im Ski-Lift kurz vor der Abfahrt, auf dem Oktoberfest oder vor einem Sportevent. Online oder via App lässt sich mit wenigen Klicks sekundenschnell ein Versicherungsschutz wählen und bestätigen. „Es sind einfache, nicht erklärungsbedürftige Produkte, die man situativ dazu buchen kann“, erklärt Holger Mardfeld vom Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) die Mini-Policen, die immer mehr in Mode kommen. Ein solcher Sofortvertrag endet zu einem selbst gewählten Zeitpunkt. Das kann nach drei Tagen oder einer Woche sein, mindestens aber nach 24 Stunden.

Was brauche ich dafür?

Sie müssen über ein Smartphone oder Tablet und ein stabiles mobiles Netz oder eine WLAN-Verbindung verfügen. Und Sie sollten online via Bezahlsystem, wie beispielsweise PayPal, oder mit der Kreditkarte bezahlen können.

Für wen eignen sich Mini-Policen?

Wer bereits vorgesorgt hat, braucht keine Mini-Police. Bei den meisten Kurzzeitversicherungen profitieren nur Menschen, die generell unterversichert sind. Sollten Sie zum Beispiel auf dem Weg zu einem Event oder einer Sportveranstaltung feststellen, dass Sie keine Unfallversicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung besitzen, aber Angst vor einem unvorhersehbaren Ereignis haben, kann Sie dieser Turbo-Risiko-Schutz zumindest kurzfristig beruhigen. Ganz nach dem Motto: Hauptsache überhaupt versichert. Grundsätzlich gilt aber bei der Spontan-Versicherung: Je seltener man sie abschließt, desto besser! Nutzen Sie Mini-Policen häufiger, summieren sich die kleinen Kosten schnell, weil der Verwaltungsaufwand vergleichsweise hoch ist. Hier lohnt dann schnell eine langfristige Versicherung.
 
Tipp: Wägen Sie Kosten und Nutzen ab! Versicherungen sollten die Ausnahme-Fälle absichern, die einen in den Ruin treiben können. Ein unversicherter Unfall während eines Fußballmatches oder einer Party sorgt in der Regel nicht dafür, dass man in Existenznot gerät.

Bieten Kurzzeitversicherungen die gleichen Leistungen wie herkömmliche?

Nein. „Die Versicherungssummen sind zu gering, die Beiträge viel zu hoch“, erklärt Bianca Boss vom Bund der Versicherten (BdV). Rita Reichard von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bestätigt das: „Für das bisschen Geld ist die Leistung gering und nutzt dementsprechend wenig.“ Reichard findet für den unzureichenden Schutz viele Beispiele:

  • Eine für 2,90 € angebotene Wintersportversicherung verspricht bei Vollinvalidität 50.000 €. Gebraucht würden aber mindestens 400.000 €, sagt Reichard.
  • Ein für 0,99 € angebotener 48-Stunden-Unfallschutz enthält zwar Krankenhausgeld, aber keine Invalidität. Das Angebot sei deshalb völlig unzureichend.
  • Stadionschutz kostet einmalig 1,59 €. Wer aber 20 Spiele seines Lieblingsclubs besucht, zahlt mehr als 30 €.

Ein weiterer Nachteil: Die ellenlangen Unterlagen, die aufs mobile Endgerät geschickt werden: „Wegen der sehr kleinen Schrift ist das alles schwer zu lesen,“ kritisiert Expertin Reichard. Das Risiko sei hoch, dass Verbraucher Details überlesen und mögliche Tücken nicht bemerken.

Gibt es unter Kurzzeitversicherungen schwarze Schafe?

Ja, auf einige Policen können Sie getrost verzichten! Und das wissen die Anbieter auch. Ein gutes Beispiel ist der Ausflug-Schutz für Schüler oder Kitakinder. Bei diesem Angebot spielt der Versicherer mit den Ängsten der Eltern – dabei sind die Kleinen hierbei in den meisten Fällen über die Kita versichert. Auch Mini-Policen für das Oktoberfest (Wiesnschutz) oder für die Karnevalszeit (Jeckenschutz) seien nicht notwendig, bewertet die Zeitschrift Finanztipp.

Und welche sind empfehlenswert?

Situative Versicherungen, die sich bereits bewährt haben und die von vorneherein nur über einen kurzen Zeitraum gelten. Dazu zählen eine klassische Reiserücktrittsversicherung oder eine Kfz-Zusatzversicherung, bei der Sie spontan einen weiteren Fahrer für einige Tage mitabsichern können. Auch eine Hochzeitsversicherung kann sinnvoll sein. Wird die Feier abgesagt, wegen eines Todesfalls, einer schweren Erkrankung oder eines Unfalls, springt diese ein. Kostet die Hochzeit zum Beispiel 10.000 €, zahlen Sie etwa 200 € für den Schutz.
 
Aber Vorsicht: Bei Trennung gibt es kein Geld!

Völlig verrückte Versicherungen:

Einige Versicherungen nutzen auch Kurzzeitphänomene aus: Die Pokémon-Versicherung verschwand schnell wieder von der Bildfläche, als sich der Hype um das Spiel wieder legte. Auch ihrem Nachfolger, die Smombie-Unfallversicherung, (Smombie setzt sich zusammengesetzt aus den Worten „Smartphone“ und „Zombie“), wird keine lange Halbwertszeit attestiert. Die Police soll Fußgänger absichern, die intensiv auf ihr Handy starren. Versicherungen dieser Art sind höchstens für einen Gag gut.

Fazit:

Kurzzeitversicherungen via App sind (noch) Zukunftsmusik, so lange die Kosten so hoch und die Versicherungssummen so niedrig sind. „Man kann sich grundsätzlich besser versichern, als mit den Miniversionen per Handy“, fasst Bianca Boss zusammen. Allerdings machen sich viele erst dann Gedanken über ihren Versicherungsschutz, wenn es darauf ankommt. Diese können mit den Kurzzeitpolicen zumindest einen Basisschutz abschließen – und sich dann im Anschluss um eine langfristige und kostengünstigere Versicherung kümmern.
 
Wer Papierberge und Aktenordner-Chaos meiden will, fährt im Übrigen gut mit einer App, die alle Policen bündelt und digital verwaltet, wie zum Beispiel Clark. Solche Apps analysieren die bestehenden Versicherungen, machen Verbesserungsvorschläge und fungieren als Ansprechpartner für das komplette Paket.

Autor: ING-DiBa


Ihre Meinung

Kommentare (4)


Kommentare

Melli

21.05.2018

Grundsätzlich sollte meiner Meinung nach jeder eine Unfallversicherung haben. Aber eine die weltweit und rund um die Uhr bei einem Unfall aufkommt. Dabei sollte man auf einen Vergleich der Leistungen nicht verzichten. Die gibt es auch schon für ca. 10 Euro monatlich. Umgerechnet auf einen Tag sind es wenige Cent. Im Ernstfall aber sehr hilfreich. Ich 7gbin mir das wert.


Max

19.05.2018

Solche Produkte sind Ramsch! Existenz bedrohende Risiken sichert man an 365 Tage 24/7 ab, dann kann man ruhig schlafen. Die Bedingungen liest man sich im Vorfeld am besten in der Papierversion und klärt auftretende Fragen mit seinem persönlichen Berater ab und lässt sich die Antworten/Klarstellungen im Zweifel schriftlich bestätigen.
Leider lässt sich unsere Gesellschaft durch vermeintlich gute "usability" bzw. einfaches Handling blenden und meint solche existenziellen Themen mit drei "Klicks" ausreichend zu würdigen. Da habe ich wenig Mitleid mit den "über den Tisch" gezogenen.


Andy

16.05.2018

Keiner schaut ins Kleingedruckte, es wird einfach unbedacht abgeschlossen. Eine Versicherung will mit angst Geld verdienen und das in kurzer Zeit. Könnte ja im OP schnell noch eine Versicherung abschließen.
Also ich brauche eine Haftpflichtvers. BUV, Auslandsreisekrankenschutzversicherung,
Vielleicht für Draufgänger noch eine Rechtsschutzversicherung.
Sowas sucht man sich in Ruhe aus.


notting

11.05.2018

Hab sowas schon mal gemacht (Auslandsreisenkrankenzusatzversicherung für gesetzl. Versicherte). Aber schon ab rel. wenigen Tagen ist es billiger, sowas gleich für ein ganzes Jahr abzuschließen. Bei mir waren es aber weniger Tage.

War ein Online-Angebot einer Versicherung, wo ich mehrere weitere Versicherungen habe.

notting