Urlaubsplanung

Frühbucher oder last minute: Wann lässt sich mehr sparen? | 06.02.2019

Frühbucher oder last minute: Wann lässt sich mehr sparen?

© pixdeluxe - istock.com

Urlaub ist leider nicht nur schön – sondern oft auch teuer. Wer beim Buchen sparen will, greift deshalb gerne auf Frühbucher- oder Last-Minute-Angebote zurück. Doch was lohnt sich mehr?

Ob nach Teneriffa, Ägypten oder in die Karibik – viele Deutsche stehen zurzeit wieder vor der Frage: Sollte ich meinen Urlaub früh buchen oder lieber auf die Last-Minute-Schnäppchen warten? Laut einer Buchungsauswertung des Vergleichsportals Check24 verreisen Singles am liebsten last minute, bei Familien hingegen überwiegen die Frühbucher. Doch wann lässt sich am meisten sparen – und worauf sollte man beim Buchen achten? Eine Übersicht.

Frühbucher-Angebote werden immer beliebter

In Sachen Buchungen gibt es laut Deutscher Reiseverband e.V. (DRV) einen eindeutigen Trend: „Immer mehr Urlauber buchen ihre Reise lieber frühzeitig als kurz vor der Abreise“, erklärt Ellen Madeker, Sprecherin des DRV. Und das lohnt sich: Mit Frühbucher-Rabatten lassen sich bis zu 30%, manchmal sogar auch 40% des Reisepreises sparen. Wer von solchen Angeboten profitieren möchte, sollte sich sputen: „Die meisten Reiseveranstalter geben für den Sommerurlaub bis Ende März Frühbucher-Rabatte“, erklärt Madeker.

„Frühbucher-Angebote sind vor allem etwas für Reisende, die ihren Urlaub gut planen möchten und an bestimmte Zeiten wie Schulferien gebunden sind “, sagt Madeker. Auch wer ganz genaue Vorstellung von der anstehenden Reise hat, solle mit der Buchung nicht zu lange warten. Der Vorteil: Wer früh bucht, hat noch die volle Auswahl, wenn es um das richtige Hotel, ein bestimmtes Reiseziel oder den nächsten Abflughafen geht. Außerdem bleibt noch genügend Zeit, um die Urlaubskasse aufzufüllen.

Aber Achtung: Nicht immer sind solche Angebote auch wirklich Schnäppchen. Die Verbraucherzentrale rät, die Leistungen unterschiedlicher Angebote vorher genau zu prüfen. Etwa: Enthält das Angebot eine All-Inclusive-Verpflegung oder den Transfer vom Flughafen zur Unterkunft? Denn manchmal fehlen solche Posten und am Ende ist die Reise gar nicht so günstig.

Last-Minute lohnt sich vor allem für flexible Reisende

Nicht nur der frühe Vogel fängt den Wurm – auch Langschläfer können von satten Rabatten profitieren. Als Last Minute werden laut DRV Reisen genannt, die zwei bis vier Wochen vor der Abreise gebucht werden. „Die Ersparnis kann bei Last-Minute-Angeboten etwa genauso groß sein wie die bei Frühbuchern – muss es aber nicht“, erklärt Madeker. Denn Ausnahmen sind stark nachgefragte Reiseziele oder Angebote im Sommer sowie in Ferienzeiten. Und noch eines sollte man bei Last-Minute-Reisen beachten: „Je näher die geplante Reise rückt, desto knapper werden die Kapazitäten.“, sagt Martin Zier, Geschäftsführer Reise bei Check24.

Die Faustregel bei Last-Minute-Angeboten lautet: Wer kurzfristig bucht, muss flexibel sein – und damit rechnen, dass die Wunschreise schon ausgebucht ist. „Gerade jüngeren Menschen, die an keine Ferien gebunden sind, ist es manchmal egal, ob sie die Wanderschuhe oder den Bikini einpacken. Mit dieser Einstellung können sie richtig sparen“, sagt Madeker vom DRV. Auch für Urlauber, die nicht weit im Voraus planen können, kann sich das Buchen auf den letzten Drücker lohnen.

Noch mehr sparen mit Preis- und Anbietervergleichen

Ob last minute oder mit Frühbucherrabatt – zu voreilig sollten Urlauber generell nicht sein. Es lohnt sich, zu vergleichen: Laut Vergleichsportal Check24 sparen Pauschalurlauber durch einen Anbietervergleich im Schnitt 665 Euro bei einer leistungsgleichen Reise. Ebenso wichtig: Last-Minute-Reisende müssen sicher sein, dass sie Impfungen und Visaanträge noch rechtzeitig vor Reisebeginn erhalten.

Und wann sollte man Flüge buchen?

Wer keinen Pauschalurlaub, sondern Hotel und Flug individuell bucht, sollte wissen, wann sich am meisten sparen lässt. So rät etwa das Online-Reisebüro Expedia dazu, Flüge sonntags und mit drei Monaten Vorlauf zu buchen. Damit spare man durchschnittlich 42%. Auch die Reisesuchmaschine Kayak weist darauf hin, dass früh gebuchte Flüge oft billiger sind als Last-Minute-Angebote.

Fazit

Ob Frühbucher oder Last-Minute: Bei beiden Rabatten lässt sich in etwa gleich viel sparen. Wer früh bucht, hat noch eine große Auswahl an Hotels, Flügen und Zugverbindungen zur Verfügung. Das lohnt sich vor allem für Familien mit Kindern, die auf Schulferien angewiesen sind. Wer hingegen flexibel ist, kann bei Last-Minute-Angeboten die Schnäppchen absahnen.

Übrigens: „Wenn die Reise identisch und vom selben Anbieter ist, gibt es auch beim Preis keinen Unterschied – egal, ob man sie im Reisebüro, direkt am Flughafen oder im Internet bucht“, erklärt Madeker. Wer seinen Flug hingegen individuell bucht, sollte nicht auf Last Minute setzen, sondern etwa drei Monate vor Abreise zuschlagen.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (3)


Kommentare

ING

06.02.2019

Hallo Dieter Paul, ist der Flug Teil einer Pauschalreise, also haben Sie z.B. in der gleichen Buchung auch das Hotel reserviert, wenden Sie sich bitte an Ihren Reiseveranstalter. Dieser klärt alle Fragen mit Ihnen.Haben Sie ausschließlich den Flug mit Germania gebucht, wenden Sie sich bitte an den Insolvenzverwalter von Germania und fordern Sie dort Ihr Geld zurück. Erst, wenn Sie hier eine schriftliche Absage bekommen, können Sie den Betrag bei uns beanstanden. Gemeinsam mit der Umsatzbeanstandung senden Sie uns dann bitte eine Kopie dieses Schriftstücks ein.Weitere Informationen erhalten Sie sicherlich auf der Homepage von Germania unter www.flygermania.com/de-de/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Peter Thiele

06.02.2019

Forderung beim Insolvenzverwalter geltend machen. Chancen auf Erstattung fast Null.


Dieter Paul

06.02.2019

Wie steht es um die Rückforderung abgebuchter Flugkosten, wenn die Fluggesellschaft in die Insolvenz geht (z.B. Germania). Welche Möglichkeiten, welche Fristen ?

D.Paul