Die Lieblingsaktien der ING-DiBa-Kunden

In diese 5 Unternehmen investieren die ING-DiBa Kunden am liebsten | 06.09.2017

20150623_Flugverspätung

© ING-DiBa

Über 1,3 Millionen Wertpapier-Depots vertrauen die Kunden der ING-DiBa an. Ein Blick in die Depots zeigt: BASF, Daimler, Allianz, Deutsche Telekom und Siemens gehören zu den beliebtesten Einzelaktien – und das schon seit Jahren.

„Die deutschen Anleger investieren gern in Firmen, die sie gut kennen“, erklärt Matthias Bayer, Leiter der Wertpapierabteilung der ING-DiBa AG. Dieses Jahr sind die fünf Lieblingsaktien der Deutschen nur Dax-Unternehmen. Für den Wertpapier-Experten zeigt sich darin, dass Anleger gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase auf bewährte deutsche Standardwerte setzen.

Die meisten Depots haben Rentner

Ruhestand und Wertpapiere – passt das zusammen? Offensichtich ja. Nach Analyse der ING-DiBa investieren die Anleger bis ins hohe Alter in Wertpapiere: Unter den 74-Jährigen finden sich die meisten Depots (21 Prozent). Mit durchschnittlich 70.477 Euro haben Rentner auch das meiste Geld in Wertpapieren.

Aktien bei Rentnern beliebter als ETFs

Besonders beliebt bei den über 65-Jährigen: Klassische Aktienfonds und Einzelaktien deutscher Unternehmen. ETFs, die die Wertentwicklung eines Aktienindizes wie den DAX abbilden, sind bei Ruheständlern dagegen weniger beliebt.

Frankfurter haben die größten Depots

Wer in der Stadt oder in ihrer Nähe wohnt, besitzt tendenziell mehr Aktien als Anleger und Sparer, die auf dem Land wohnen. Wie die aktuelle Analyse der ING-DiBa zeigt, gibt es die meisten Aktieninhaber in München: Jeder vierte ING-DiBa-Kunde hat dort ein Depot. Die größten Depot-Werte finden sich dagegen in Frankfurt. Mit einem Durchschnitt von 32.811 Euro liegen die Frankfurter beim Depot-Volumen ganz vorn. An zweiter Stelle folgen die Stuttgarter mit einem durchschnittlichen Depot-Wert von 31.503 Euro, dahinter die Münchner mit durchschnittlich 29.668 Euro.

Interesse an Aktien wächst generell

Rund 58 % der Deutschen spielen mit dem Gedanken, künftig Aktien zu kaufen. Das ergab die repräsentative Umfrage „Aktienkultur in Deutschland“ im Januar 2017. Demnach trauen sich Menschen, die Freude an der eigenen Finanzplanung haben, eher an Aktien heran. Auch generell beschäftigen sich die Deutschen mehr mit Geldfragen: Waren es vor drei Jahren noch 30%, sind es inzwischen 40%.

Hinweis: Dieser Beitrag soll als Information und Denkanstoß gesehen werden, nicht als Aufforderung oder Empfehlung,
diese Aktien zu handeln.

Autor: ING-DiBa


Ihre Meinung

Kommentare (7)


Kommentare

Udo

16.09.2017

Ich setze auf ETFs. Und zwar hauptsächlich auf solche, welche bei der Finanztest als 1. Wahl gekennzeichnet sind. Schön ist, dass man diese ETFs bei der ING-DiBa alle kaufen kann. Ich würde mir aber wünschen, dass mehr ETFs welche bei der Finanztest als gut befunden werden von der ING-DIBA als sparplanfähig angeboten werden.


Sabine

16.09.2017

seit fünf Jahren investiere ich in Aktien und ETFs. Es macht mir richtig Spaß mich über Unternehmen zu informieren um dann in Aktien zu investieren. Habe viel dazu gelernt und kann jedem nur empfehlen sich um seinen Vermögensaufbau zu kümmern. An der Börse geht es mal hoch und dann wieder runter aber das ist eben so wie im Leben.


Frank

15.09.2017

Bei Gold, Silber und Beteiligungen verbrennt man sich die Finger.
Aktien, Anleihen und ETF´s reichen vollkommen aus.
Fonds: Cybersicherheit, Robotic - Zukunft
Aktien: Warum nur Daxwerte? Andere laufen besser: Tencent, Mühlbauer Holding, Mensch und Maschine, .....


ING-DiBa

13.09.2017

Hallo Pentaur, schauen Sie doch gern in diesen link: www.ing-diba.de/wertpapiere/erste-schritte-fuer-anleger/wertpapierarten/#!ETFs
Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Pentaur

12.09.2017

diese hohen Prozentsätze haben mich überrascht. Sonst liest man immer nur von ca 17 % in Aktien. Habt ihr eigentlich schon mal die ETFs richtig erklärt? Das sind ja eigentlich preiswerte Fonds und über Fonds gibt es ja alles zu lesen. Das liebe Provisionsgeschäft verriegelt da den Infofluss sicherlich


Herbert Wagner

12.09.2017

Geld alleine macht nicht glücklich. Es gehören auch Immobilien, Gold, Beteiligungen und Aktien dazu !


Morsch Hans-Rudi

10.09.2017

Seit über 10 Jahren lege ich in Aktien an. Bin damals auf einen Ratgeber von Joachim Brandmaier gestoßen "Alles über Aktien". Dort wird im wesentlichen der Unterschied zwischen zyklischen Aktien und Wachstumsaktien verständlich erklärt. Ebenso der Unterschied zwischen Spekulation (was nicht empfohlen wird) und die Langfristanlage von sogen. Wachstumsaktien. Infos bei "Börse Aktuell-Verlag, Fritz-Elsas-Str. 49, 70174 Stuttgart. Das Zusammenspiel der dortigen Infos. im Zusammenspiel mit dem Angebot der Ing-Diba finde ich (73) ideal.