Die Lieblingsaktien der ING-DiBa-Kunden

In diese 5 Unternehmen investieren die ING-DiBa Kunden am liebsten | 06.09.2017

20150623_Flugverspätung

© ING-DiBa

Über 1,3 Millionen Wertpapier-Depots vertrauen die Kunden der ING-DiBa an. Ein Blick in die Depots zeigt: BASF, Daimler, Allianz, Deutsche Telekom und Siemens gehören zu den beliebtesten Einzelaktien – und das schon seit Jahren.

„Die deutschen Anleger investieren gern in Firmen, die sie gut kennen“, erklärt Matthias Bayer, Leiter der Wertpapierabteilung der ING-DiBa AG. Dieses Jahr sind die fünf Lieblingsaktien der Deutschen nur Dax-Unternehmen. Für den Wertpapier-Experten zeigt sich darin, dass Anleger gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase auf bewährte deutsche Standardwerte setzen.

Die meisten Depots haben Rentner

Ruhestand und Wertpapiere – passt das zusammen? Offensichtich ja. Nach Analyse der ING-DiBa investieren die Anleger bis ins hohe Alter in Wertpapiere: Unter den 74-Jährigen finden sich die meisten Depots (21 Prozent). Mit durchschnittlich 70.477 Euro haben Rentner auch das meiste Geld in Wertpapieren.

Aktien bei Rentnern beliebter als ETFs

Besonders beliebt bei den über 65-Jährigen: Klassische Aktienfonds und Einzelaktien deutscher Unternehmen. ETFs, die die Wertentwicklung eines Aktienindizes wie den DAX abbilden, sind bei Ruheständlern dagegen weniger beliebt.

Frankfurter haben die größten Depots

Wer in der Stadt oder in ihrer Nähe wohnt, besitzt tendenziell mehr Aktien als Anleger und Sparer, die auf dem Land wohnen. Wie die aktuelle Analyse der ING-DiBa zeigt, gibt es die meisten Aktieninhaber in München: Jeder vierte ING-DiBa-Kunde hat dort ein Depot. Die größten Depot-Werte finden sich dagegen in Frankfurt. Mit einem Durchschnitt von 32.811 Euro liegen die Frankfurter beim Depot-Volumen ganz vorn. An zweiter Stelle folgen die Stuttgarter mit einem durchschnittlichen Depot-Wert von 31.503 Euro, dahinter die Münchner mit durchschnittlich 29.668 Euro.

Interesse an Aktien wächst generell

Rund 58 % der Deutschen spielen mit dem Gedanken, künftig Aktien zu kaufen. Das ergab die repräsentative Umfrage „Aktienkultur in Deutschland“ im Januar 2017. Demnach trauen sich Menschen, die Freude an der eigenen Finanzplanung haben, eher an Aktien heran. Auch generell beschäftigen sich die Deutschen mehr mit Geldfragen: Waren es vor drei Jahren noch 30%, sind es inzwischen 40%.

Hinweis: Dieser Beitrag soll als Information und Denkanstoß gesehen werden, nicht als Aufforderung oder Empfehlung,
diese Aktien zu handeln.

Autor: ING-DiBa


Ihre Meinung

Kommentare (23)


Kommentare

Janosch

17.11.2017

Lieblingsaktien der DiBa Kunden?
Na ja, sind die Dax Werte, was anderes kennen die Kunden ja gar nicht.

z.B. Tencent aus China ist seit Jahren bis jetzt um die 2.000% gestiegen.

Gerade vorhin gekauft und pro Anteil schon 0,12 Euro mehr als vorher :-)


jm.ernst

02.11.2017

zur Aktienkultur und der Höhe der Frankfurter Depots.
Das die Bankfurter in Bankfurt/Mainhatten die höchsten Depotvolumen haben ist nur logisch. Der Personenkreis hat berufsbedingt am meisten mit Geld/Finanzen zu tun. Wäre ja sonst verkehrte Welt, wenn das nicht so wäre.


Mr. Money

05.10.2017

Robo-Advisor - ING-DiBa und Scalable Captial

Einen Roboter - sprich die Technik - für sich das Geld verwalten lassen könnte auch eine Option sein, vielleicht auch nur zum Teil.

DiBa + Scalable Captial lassen einen mit 10.000,00 Euro dabei sein...leider zu viel...
Eine Konkurrenzbank - nenne ich nicht, da ich DiBa Fan bin - lässt einen da schon mit 3.000,00 Euro dabei sein.

Würde gerne mal das Robo Advising ausprobieren, aber woher die 10.000,00 Euro nehmen? Selbst wenn mein Depot ein 36.000,00 Euro Volumen hat - aber ich verkaufe nicht andere Aktien um 10.000,00 Euro in den Robo Adivsor zu stecken.

Wie wäre es wenn DiBa+Scalable auch wenig viel weniger anfangen, dann hätten Sie mehr Kunden oder auch mit Sparplan zum anfangen?
Wächst ja auch von alleine...

Bis man die 10.000,00 Euro zusammen hat...bei 100,00 Euro z.B. wenn man kann, wären dies 100 Monate, sprich 8,33 Jahre :-(
Bei der Fremdbank nur 3,5 Jahre - auch zu viel......

Also DiBa.....mal nachdenken ob es andere Möglichkeit gibt?
Vielleicht macht die DiBa ein 10.000,00 Euro Robo Advisor Kontingent und viele DiBa Kunden können anteilig dort anlegen und erweitern?
Sprich A hat 1.000,00 Euro, B hat 500,00 Euro, usw. bis die 10.000,00 voll sind.

Denke mal, dass DiBa dann das "eigene" Kontingent-Depot schnell erweitern müsste :-)


onkelbonga

04.10.2017

Lieblingsaktie " Deutsche Telekom " ?!
April ist erst wieder in 6 Monaten


ING-DiBa

04.10.2017

Hallo Horst, wie Sie richtig schreiben, geht es in diesem Absatz darum, wo der Kunde wohnt ;-) Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Horst

02.10.2017

Sie schreiben:
"Wie die aktuelle Analyse der ING-DiBa zeigt, gibt es die meisten Aktieninhaber in München:"
und fahren fort: "Jeder vierte ING-DiBa-Kunde hat dort ein Depot."
Ich nahm immer an, dass die Depots in Frankfurt seien und nicht teilweise in München.
Oder meinten Sie: "Jeder vierte ING-DiBa-Kunde dort hat ein Depot (bei der ING-DiBa)" ?


Frank

29.09.2017

Man sollte sein Vermögen aufteilen.

Tagesgeldkonto sollte man 10 bis 15 tsd. für Notfälle halten (man kann ja arbeitslos werden und da geht das Geld dann durch Wechsel schnell weg: Arbeit haben, keine haben, Arbeit haben, keine haben etc. und dann mal mehr oder mal weniger verdienen -> Deine Kosten wie Festnetz, Mobil, Kabelfernsehen und ähnliches a la Netflix bleiben und oft kann man Verträge nicht kündigen, stilllegen oder sonstiges).

Max. 15 Positionen im Depot und für den Anfang max. 2.000,00 Euro pro Aktie / ETF / Fonds investieren. Wenn man dann 30.000,00 Euro im Depot hat kann man auf 3.000 Euro pro Position gehen.

@Irma - Welche Aktie / Fonds etc. soll ich kaufen?
Das ist unterschiedlich, da sagt jeder was anderes. Google mal Warren Buffet, Soros was die als Werte annehmen, allerdings dürfte das wenig helfen, da diese Starinvestoren nach Firmendaten gehen was sehr aufwendig ist.

Persönlich kannst Du entweder nach Dividende gehen, nach dem KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis), nach Bauchgefühl, nach den Chart (wobei das immer nur die Vergangenheit betrifft). Oder einfach eine Mischung aus mehreren.

Bei der DiBa kannst Du Deine Auswahlmöglichkeiten eingrenzen nach Schwellenländern, Aktien Europa, Japan, etc. etc.

Ich habe meine Auswahl nach Dividende getroffen so max. 3 bis 4 %,
natürlich kannst auch Aktien mit 6 % nehmen, wobei das Geld / die Dividende ja erst mal verdient werden muss vom Unternehmen.
Du kannst auch nach Bereichen gehen: z.B. Deutsche Wohnen (Immobilien), Tencent (China, Ausland, Internet), Mühlbauer Holding (Chips, NFC, etc.), Siemens (Elektronik, Technik, Mischkonzern), ING DiBa Group (Bank), ......also Dein eigener Fonds.
Oder fertige ETFs, kannst auch bei DiBa abfragen...

Meine Lieblinge - auch wenn man die nicht haben sollte sind:
Tencent (China), Mensch & Maschine (Deutsch), Mühlbauer Holding (Deutsch).
Wobei Tencent, wennst nach Dividende gehst nicht viel abwirft, wenn Du den Chart siehst...geht es aber ständig hoch - Risiko: China, staatliches Unternehmen bzw. an Staat gebunden, Internet (also Trend) - hier habe ich mit ca. 2.000 Euro schon plus 4.000 Euro gemacht.
Weiteres Risiko - China könnte Handel sperren, aussetzen, Fremdinvestoren sperren...was auch immer - Ausland halt.

Dividenen auf Extra Konto sammeln, ergänzen und gleich wieder
neu anlegen. Wenn eine Firma wie z.B. Mensch & Maschine bei Dividendenzahlung anbietet teils Aktien und teils Bar, dann immer Aktien nehmen und Rest Bar - DiBa rechnet richtig mit.

Kurzum:
Chart ansehen, Bauchgefühl, Dividende ansehen -> Gefahren bei Aktien: Kurs fällt, Aktie wird wertlos (Knock Out), keine Dividendenzahlung.
Auf keinen Fall zocken und ständig kaufen, verkaufen,.....

@Bibo1:
wegen mir und Gold - mag sein...aber wie Du schreibst hast Du 1965 angefangen, da war es viel viel günstiger.
Du hast sicher Gewinn....aber ich habe mir sauber die Finger verbrannt.

Kannst auch sagen...Kostolany hat mit Golfbällen, sauber machen und dafür Geld bekommen und in 1 Unze Silber angelegt und davon dann glaube eine Microsoft Aktie gekauft, die gestiegen ist usw.
Das kannst heute nicht mehr machen....
Oder Buffet, 6er Pack Cola gekauft und einzeln mit 5 Cent oder so teurer weiter verkauft und hat dann auch weiter gemacht.
Die Zeiten waren anders...okay, wenn man was findet...dann geht so was heute auch noch.
Wie Bitconin...hat einer für 27,65 DM oder so gekauft...später als der Bitcoin hochschoss hatte er einen Gegenwert von so 100 bis 200 tsd. DM oder Euro und hat sich Eigentumswohnung gekauft.
Aber hey, weiß man so was vorher? Nein. Oder nehmen wir Nokia...früher Gummistiefel Hersteller, viel früher für 10.000 DM gekauft, haben in Handy gemacht und aus den 10.000 DM sind 1.000.000 DM geworden. Hätte man das nur gewusst....tja


Alex

21.09.2017

BYD - Build Your Dreams. Gleichnamige Aktie steht für den weltweit führenden Elektro-Autobauer - Kennt in Deutschland nur keiner :)
Wer also eine Tesla für zu teuer (KGV u.ä.) hält und eine Alternative mit Perspektive sucht - der ist hier m.E. nicht auf der falschesten Fährte. Auch unter dem Gesichtspunkt der Diversifikation --> Home-Bias @Helmut. Wie verteilst du denn?


Paul Frankus

21.09.2017

Ich investiere in für mich überschaubarem Rahmen in Fonds, ETF und klassisch. Mir persönlich ist es wichtig, möglichst in nachhaltige Anlagen zu investieren. Widerlich finde ich persönlich, z.B. auf Ernteausfälle zu spekulieren, die andernorts Leuten Schäden.


Jonas

21.09.2017

Ich investiere am liebsten in deflationäre Cryptowährungen wie Bitcoin.


Kai

21.09.2017

@Irma: Grundsätzlich gilt: Aktien sind Unternehmensbeteiligungen und daher immer als langfristiges Investment zu sehen. Wenn man sich vorher gut überlegt hat, welche Firma für die Zukunft gute Produkte hat und innovativ ist, braucht man auch nicht ständig den Kurs verfolgen. Das reicht m.E., wenn man ein- oder zwei Mal im Jahr überprüft, ob die Grundannahmen noch richtig sind.
Kleiner Tipp: Vor allem Frauen entscheiden sich gerne für die Firmen, deren Produkte sie gut finden (Bsp.: Pampers - Procter&Gamble; Nivea - Beiersdorf; Handy - Samsung oder Apple usw.), was oft nicht das Schlechteste ist, wenn die Zahlen der Firmen auch noch stimmen.

Will man nur kleine Beträge investieren, auf Fonds konzentrieren, da hier eine große Streuung über Märkte, Länder und Branchen zu erreichen ist. Erst bei größeren Summen (etwa > 100 TEUR) kommen Einzelaktien in Frage, weil man sonst keine sinnvolle Streuung erreichen kann und sich ggf. dem "Klumpenrisiko" aussetzt.


Helmut

21.09.2017

Der erste Fehler ist überhaupt Lieblingsaktien zu haben, dann aber auch noch dem Home-Bias zu fröhnen, ist der beste Weg sein Kapital zu vernichten.


bibo 1

21.09.2017

Ein Gruß an Frank :
Du hast in Vielem recht !
Aber Gold ?? Ich habe mein erstes 1965 gekauft und dann immer wieder kleinere Mengen zugekauft.
Vegleich mal den Preis von 1965 mit heute. Langfristig denken und handeln, wie bei Aktien. Es geht auch bei Gold weiter ! Viele Grüße.


ING-DiBa

21.09.2017

Hallo Irma, wie viel Sie am besten in Wertpapiere investieren, können nur Sie selbst entscheiden. Sie haben konkrete Fragen zu Fonds oder Aktien, dann helfen wir Ihnen gerne weiter. Alternativ finden Sie alles unter www.ing-diba.de Hier finden Sie auch noch einmal die ersten Schritte www.ing-diba.de/wertpapiere/erste-schritte-fuer-anleger/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Günter

21.09.2017

Wenn ich mir die 5 beliebtesten Unternehmen, in die ING-DiBa Kunden am liebsten investieren, anschaue, wird mir klar, dass hier nicht nach Beratung oder Analysen investiert wird, sondern es werden Aktien von Firmen gekauft die man kennt. Das ist ziemlich unprofessionell. Liegt das an ING-DiBa oder an den Kunden?


Irma

21.09.2017

Ich spiele schon lange mit dem Gedanken in Fonds oder Aktien zu investieren. Leider bin ich etwas verunsichert, da ich noch nie mit Fonds oder Aktien zu tun hatte. Wieviel Prozent seines Gesamtvermögens sollte man in Fonds oder Aktien investieren?

Wüsste auch gerne, wie groß der Aufwand für die Beobachtung der Kurse ist und wie ich das am besten bewerkstellige.

8mcbg


Udo

16.09.2017

Ich setze auf ETFs. Und zwar hauptsächlich auf solche, welche bei der Finanztest als 1. Wahl gekennzeichnet sind. Schön ist, dass man diese ETFs bei der ING-DiBa alle kaufen kann. Ich würde mir aber wünschen, dass mehr ETFs welche bei der Finanztest als gut befunden werden von der ING-DIBA als sparplanfähig angeboten werden.


Sabine

16.09.2017

seit fünf Jahren investiere ich in Aktien und ETFs. Es macht mir richtig Spaß mich über Unternehmen zu informieren um dann in Aktien zu investieren. Habe viel dazu gelernt und kann jedem nur empfehlen sich um seinen Vermögensaufbau zu kümmern. An der Börse geht es mal hoch und dann wieder runter aber das ist eben so wie im Leben.


Frank

15.09.2017

Bei Gold, Silber und Beteiligungen verbrennt man sich die Finger.
Aktien, Anleihen und ETF´s reichen vollkommen aus.
Fonds: Cybersicherheit, Robotic - Zukunft
Aktien: Warum nur Daxwerte? Andere laufen besser: Tencent, Mühlbauer Holding, Mensch und Maschine, .....


ING-DiBa

13.09.2017

Hallo Pentaur, schauen Sie doch gern in diesen link: www.ing-diba.de/wertpapiere/erste-schritte-fuer-anleger/wertpapierarten/#!ETFs
Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Pentaur

12.09.2017

diese hohen Prozentsätze haben mich überrascht. Sonst liest man immer nur von ca 17 % in Aktien. Habt ihr eigentlich schon mal die ETFs richtig erklärt? Das sind ja eigentlich preiswerte Fonds und über Fonds gibt es ja alles zu lesen. Das liebe Provisionsgeschäft verriegelt da den Infofluss sicherlich


Herbert Wagner

12.09.2017

Geld alleine macht nicht glücklich. Es gehören auch Immobilien, Gold, Beteiligungen und Aktien dazu !


Morsch Hans-Rudi

10.09.2017

Seit über 10 Jahren lege ich in Aktien an. Bin damals auf einen Ratgeber von Joachim Brandmaier gestoßen "Alles über Aktien". Dort wird im wesentlichen der Unterschied zwischen zyklischen Aktien und Wachstumsaktien verständlich erklärt. Ebenso der Unterschied zwischen Spekulation (was nicht empfohlen wird) und die Langfristanlage von sogen. Wachstumsaktien. Infos bei "Börse Aktuell-Verlag, Fritz-Elsas-Str. 49, 70174 Stuttgart. Das Zusammenspiel der dortigen Infos. im Zusammenspiel mit dem Angebot der Ing-Diba finde ich (73) ideal.