Vorsicht vor Phishing-Mails

Sechs Grundregeln für sicheres Online-Banking

Onlinesicherheit

© alphaspirit - Fotolia.com

Wenn Sie ein paar einfache Grundregeln beachten, sind Sie beim Online-Banking immer sicher unterwegs. Hier erfahren Sie mehr.

Meldungen über betrügerische Phishing-Mails, mit denen Kriminelle an Passwörter von Bankkunden gelangen wollen, haben so manchen verunsichert. Doch das Führen des Girokontos über das Internet ist so sicher wie das klassische Bankgeschäft, wenn der Verbraucher ein paar einfache Sicherheitsregeln befolgt:

  • Keine Geheimzahlen am Telefon oder per Mail preisgeben: Betrüger geben sich zuweilen am Telefon oder per E-Mail als Kundenbetreuer aus und verlangen – oft zur Freischaltung des Kontos nach angeblichen technischen Problemen – die Passwörter. Eine Bank würde niemals außerhalb der regulären Online-Transaktionen bei ihren Kunden eine Geheimzahl (PIN) oder Transaktionsnummer (TAN) abfragen.
  • Keine Links aus einer E-Mail zum Onlinebanking aufrufen: Betrügerische E-Mails enthalten oft einen Link, mit dem der Empfänger auf eine gefälschte Internetseite geleitet wird. Solche Seiten sehen der Original-Bankingseite der Bank oft täuschend ähnlich, aber es werden keine Transaktionen ausgeführt, sondern nur Geheimzahlen abgerufen. Die Internetseite fürs Online-Banking sollte daher stets direkt durch das Eintippen der Banken-Internetadresse in der Browserzeile aufgerufen werden.
  • "Mouse-Over-Effekt" kann Phishing-Mails enttarnen: Beim Verdacht auf eine Phishing-Mail im Posteingang ist das schnelle Klicken auf Links und das Öffnen von Anhängen tabu. Hilfreich ist aber oft das Platzieren des Mauszeigers auf die Links in der Mail. In der Statusleiste des Mail-Clients oder des Webmailers erscheint beim Mouse-Over nämlich die Seite, zu der der Link führt. Wenn dann eine angeblich von der Bank stammende Mail nicht auf deren Webseite bzw. auf eine unseriöse Domain weiterleiten will und die Seite darüber hinaus nicht https-gesichert ist, sollten Bankkunden gewarnt sein.
  • Starke Passwörter verwenden: Der Zugang zur Banking-Software auf dem Rechner sollte mit einem Passwort gesichert werden, das nur schwer zu knacken ist. Besonders gute Passwörter enthalten sowohl Zahlen wie auch Buchstaben und meiden Wiederholungen, Zahlenreihen oder bekannte Namen.
  • Keine Passwörter auf dem PC speichern: Passwörter gehören weder auf die Festplatte noch ins Adressbuch oder Telefonverzeichnis. Am sichersten ist ein Passwort oder eine Geheimzahl im Gedächtnis des Eigentümers gespeichert.
  • Browser und System regelmäßig aktualisieren: Sowohl das Betriebssystem wie auch der Internetbrowser sollten stets auf dem neuesten Stand gehalten werden. Das minimiert die Gefahr von Sicherheitslücken. Generell ist auch der Einsatz von regelmäßig aktualisierter Antiviren-Software empfehlenswert.

ING-DiBa Sicherheitsversprechen:

Damit das Internetbanking für ING-DiBa Kunden weiter einfach bleibt und sie die Diskussion um Sicherheitsverfahren entspannt verfolgen können, gilt das ING-DiBa Sicherheitsversprechen:

Falls Dritte die Zugangsdaten zum Internetbanking missbrauchen, ersetzt die Bank ihren Kunden den finanziellen Schaden, der entsteht. Dabei gelten folgende Voraussetzungen:

  • Der Kunde informiert die ING-DiBa unverzüglich, wenn er einen Schaden oder verdächtige Kontobewegungen bemerkt.
  • Er erstattet wegen der missbräuchlichen Verwendung seiner Zugangsdaten und/oder TANs Strafanzeige bei der Polizei.

Weitere wichtige Informationen zum Thema Sicherheit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Autor: ING-DiBa


Umfrage

Informieren Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten zum Thema Onlinesicherheit?



Ihre Meinung

Kommentare (34)


Kommentare

Horst W.

17.05.2017

Ich schließe mich der Meinung von Harald vom 19.01 an. Warum immer noch dieses angeblich so kritische itan-Verfahren?


Felix

23.04.2017

Besteht die Möglichkeit zur Verwendung eines Yubikeys/Nitrokey oder ähnlichen? Wenn nicht, ist so etwas für die Zukunft geplant?


ING-DiBa

17.02.2017

Hallo Frau Lange, die oben genannten Tipps für den PC können Sie auch auf das Tablet übertragen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Anneliese Lange

16.02.2017

Die Ratschläge und Hinweise zum Sichern von Daten und zum Umgang mit Pishing mails etc betreffen eigentlich immer die Computer bzw. Laptops.
Wie ist es beim iPad? Nach dem online Banking lösche ich nach dem Abmelden die Fenster noch mit Tippen auf die 2 Quadrate in der rechten, oberen Ecke.Ecke und schiebe sie weg.
Habe mich vielleicht nicht fachmännisch ausgedrückt, hoffe trotzdem auf Verständnis.


M. J.

10.02.2017

Habe schon 2 Versuche hinter mir. Bei Geldforderungen hab ich das anhand einer seid langem abgelaufenen Tel: Nr. und postalischen erloschen Adresse gesehen.
Ansonsten nicht regieren wenn auch die Fordeungen immer höher werden. Auf jedenfall: POLIZEI EINSCHALTEN !!!


Harald H.

19.01.2017

Diese nützlichen Informationen nehme ich immer gerne zur Kenntnis, dennoch ist mir unverständlich, dass es bei der ING-Diba immer noch iTan gibt und nicht das wesentlich sicherere Verfahren chip-Tan..!!


Renate B.

18.01.2017

Gut erklärt und hilfreich! Danke!
Habe auch schon solche mails erhalten, mache diese aber nie auf, sie werden gleich gelöscht!


F.-W. Moog

03.01.2017

Gut erklärt und hilfreich. Fühle mich gut aufgehoben bei der Bank!


Detlef Heinrich Müller

18.11.2016

Bedanke mich für die Hinweise und werde danach handeln.


rak

18.11.2016

hilfreich


Viola H.

15.11.2016

Vielen Dank für die verständlichen und sehr ausführlichen Erklärungen. Immer auf den aktuellsten Stand bleiben. Sicherheit und Datenschutz ist da A & O. Vielen Dank ING-DiBa


Helmar Schlotzhauer

07.11.2016

Ich verwende bei Geldgeschäften grundsätzlich eine Finanzsoftware. Das ist viel sicherer und einfacher als über die Homepage der Bank. Leider bietet hier die ING-DiBa nur das unsichere i-TAN Verfahren an. Für mich total unverständlich.


Hans-Jürgen Bzdak

20.10.2016

Mit HBCI-Chipkarte müsste man die meisten der 6 Regeln überhaupt nicht betrachten bei Geldgeschäften.


Dieter Kühn

29.09.2016

Hinweise sind hilfreich und sorgen für Achtsamkeit und verhindern eigenen vorschnelle Reaktionen.


Bernd B.

23.09.2016

wirklich gut!!!
So wird der Sicherheits--SINN immer wieder geschärft.
Danke an Ing.Diba


MS

22.09.2016

Im Zweifel : LÖSCHEN. Seriöse Banken melden sich i.d.R. per gelber klassischer Post. Die Tipps sind gut und sollten jede Woche versandt werden :))


Volker Metzing

22.09.2016

Danke, das sind gute und ausführliche Informationen.


F.J.Schmitz

22.09.2016

Es wäre schö und sehr hilfreicgeich wenn Banken und Organisationen die mit Geldverkehr zu tun haben,einfach zu findende und funktionierende Mail-Adressen anbieten würden an die man ohne langes Suchen solche verdächtige Mails weiterleiten kann


Kristina Ostwald

22.09.2016

Sehr ausführliche und gut verständliche Infos.


E.Gode

22.09.2016

Aufpassen-Aufpassen-Aufpassen: jeden Tag!


Irene

22.09.2016

Danke das sie 6ns so gut informieren


Dietrich KELLER

18.08.2016

Die Tipps sind hilfsreich und sollten von allen Personen, die mit Internet-Banking zu tun haben, befolgt werden!
Es ist wie mit der Weiterbildung, immer auf dem neuesten Stand bleiben!


Grufti x-Jahre

03.08.2016

Ihre Tipps zu sicherem Internetbanking finde ich sehr wertvoll. Ich habe selbst schon einige verdächtige emails erhalten - aber nie geöffnet und sofort gelöscht. Einmal beim Versuch so eine email zu kopieren, stürzte mein Rechner ab...
Bitte halten Sie uns weiterhin mit aktuellen Tipps zur Verhütung von Betrügen auf den laufenden.
Danke!


wiewardernochmal?

15.04.2016

Spielverderber!


Wolfgang Dietrich

21.03.2016

Vor zwei Jahren etwa ,war mein Zugang gesperrt. Nach einem Telefonat mit einem Mitarbeiter der ING-DiBa erfuhr ich zu meinem Erstaunen ,das ich einen Trojaner auf meinem Rechner habe. Nicht nur das ,sondern man wusste auch den Namen des selben. Folge! Rechner Platt gemacht und neu
installiert. Meine teure Vieren Software kannte keine Trojaner. Daher ein großes Lob an die Informatiker der ING- DiBa Es ist ein gutes Gefühl mit meiner Bank zu arbeiten.


ING-DiBa

21.03.2016

Hallo Gutwasser, ob das Bezahlsystem "Verified by VISA" zum Einsatz kommt, entscheiden die jeweiligen Händler. Darauf haben wir leider keinen Einfluss. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gutwasser

18.03.2016

Es ist alles sehr hilfreich. Warum werde ich bei Überweisungen (ganz Selten) nicht nach dem Geheimwort von Verified gefragt, das ist doch eine zusätzliche Sicherheit.


Marion

03.03.2016

Ich habe alle Regeln beachtet und mein Konto wurde trotzdem gehackt, was dann? Nun gemeldet zur Anzeige gebracht. Bin gespannt wie es weitergeht und was dabei herauskommt.


Peter

17.10.2015

Bankgeschäfte mache ich nur mit meinen Rechner.
Betriebssystem Ubuntu


Henry Große

14.10.2015

Prinzipiell ist das DiBA-Banking sicher und die Hinweise hilfreich. Ich benutze aber zusätzlich mit meiner Kaspersky-Software beim Banking aller Art nur deren "Sicheren Zahlungsverkehr"


Hartmut Weihrauch

13.10.2015

die dreifach-Absicherung beim Online-Banking ist eine tolle
und sichere Sache.


Manfred Bente

13.10.2015

Super Hinweise, welche leider nicht immer Anwendung finden!
Ich arbeite schon mehr als 20 Jahre mit Online-Banking und hoffe, dass ich einmal leichtsinnig werde.


Frank Scholze

12.10.2015

Eigentlich einfache Regeln, es ist wichtig sie immer vor Augen zu haben und hier zum auffrischen zu lesen. Ich finde es gut das man von der ING-DiBa Seite her aufmerksam gemacht wird.


Alexander Mücke

17.09.2015

Hallo, ich benutze das Linuxsystem 'Ubuntu'.