Alptraum Pauschalurlaub!

So kriegen Sie Geld zurück | 09.11.2018

Baufinanzierung ganz einfach ablösen

© Robert Kneschke - de.fotolia.com

Rund-um-sorglos-Paket? Von wegen! Sah das Hotel im Prospekt noch nach Traumurlaub aus, entpuppt sich so mancher Pauschaltrip in der Realität manchmal als wahrer Alptraum. Aber ein finanzielles Trostpflaster ist häufiger drin, als Sie glauben.

Hotelzimmer-Horror

Blick in den vermüllten Hinterhof, Dusche auf dem Flur, Schlafraum ohne Klimaanlage – solche gravierenden Mängel müssen Sie nicht hinnehmen. Denn grundsätzlich gilt: „Sie bekommen Geld wieder, wenn ein Reisemangel vorliegt!“, erklärt Reiserechtsexperte Ernst Führich. Bis zu 50% des Reisepreises können bei gravierenden und nachweisbaren Zimmer-Problemen drin sein.

Kakerlaken-Kontakt

Ungeziefer an der Bar oder in den Fluren? Krabbeln unerwünschte Mitbewohner wie Ameisen, Kakerlaken oder Bettwanzen durch die Unterkunft, gibt’s Geld. Wie viel hänge allerdings vom Befall, der Kategorie und dem Land ab, so der Experte. Ebenso entscheidend ist, ob der Zustand als Unannehmlichkeit und Ortsüblichkeit hinzunehmen sei.

Krach-Katastrophe

Ihre Zinsbindung läuft erst in 3 Jahren ab? Passt, denn Sie können sich jetzt schon das aktuelle Zinsniveau sichern – mit einem Forward-Darlehen. Ideal für alle, die glauben, dass die Zinsen künftig steigen werden. Weiterer Vorteil: Sie wissen jetzt schon, wie viel Rate Sie in den nächsten Jahren zahlen. Für ein Forward-Darlehen wird ein Aufschlag auf den Sollzins fällig, der sich nach der Anzahl der Forward-Monate bis zum Umschuldungstermin richtet.

Schlagbohrerwummern statt Schönheitsschlaf? Bei täglichem Baulärm können Sie einen Teil des Reisepreises zurückzuverlangen. Wird die Urlaubsruhe hingegen durch Verkehrslärm oder laute Partymusik gestört, gilt das nicht ohne Weiteres. In südlichen Ländern wird dies bis weit nach Mitternacht oft als kulturell bedingt und hinnehmbar angesehen. Wurde jedoch explizit ein „Feriendomizil in ruhiger Lage“ versprochen, so hat man bei Krach durchaus Recht auf eine Entschädigung in Höhe von bis zu 20% des Reisepreises, beschloss das Landgericht Kleve (Az.:6 S 23/96).

Wetter-Willkür

Für Wolkenbrüche, Sturm und Hagel kann keiner etwas. „Aber ist die Qualität des Urlaubs stark beeinträchtigt, ist z.B. der Hotelstrand nicht zugänglich oder die Zimmerterrasse überschwemmt, muss der Veranstalter den Reisepreis adäquat senken“, sagt Reiseexperte Führich. Da könne sich der Veranstalter auch nicht mit „höherer Gewalt“ rausreden.

Achtung: Katalog-Kauderwelsch

Die Zeitschrift Stiftung Warentest empfiehlt, unbedingt die Hotelbeschreibung zu durchleuchten – und zwar vor der Buchung. Denn die Katalogsprache weckt oft Vorstellungen, die in echt ganz anders aussehen: „Beheizbarer Pool“ bedeutet nicht, dass er auch geheizt wird und in einer „sauberen und zweckmäßigen Unterkunft“ fehlt meist Komfort. Das Wörtchen „familienfreundlich“ bedeutet Kinderlärm und „bei deutschen Gästen beliebt“ kann „Ballermänner-Gesellschaft“ bedeuten. Hat der Katalog so frech verpackt auf das Problem hingewiesen, kann der Kunde nicht mehr erfolgreich reklamieren.

Gut zu wissen: Das neue Pauschalreiserecht

Vorteile: Mit dem neuen Gesetz vom 1. Juli 2018 des BGH (Az: X ZR 96/17) wird der Gewährleistungszeitraum für Verbraucher verlängert. Bei Mängeln können Reisende ihre Ansprüche künftig zwei Jahre lang geltend machen. Zuvor war das nur bis zu einem Monat nach der Rückkehr von der Reise möglich.

Nachteile: Anbieter können höhere Preisänderungen verlangen als bislang. Mussten Reisende zuvor bis zu 5% des Reisepreises hinnehmen, sind es nun 8%. Wer also im Wert von 2000 Euro gebucht hat, kann noch kurzfristig für weitere 160 Euro zur Kasse gebeten werden – nach der vorherigen Rechtslage waren es 100 Euro. Und: Wer nur eine Tagesreise unternimmt oder ein Ferienhaus bucht, ist nicht mehr durch das deutsche Pauschalreiserecht geschützt. Durch den Ausschluss dieser Leistungen aus dem Pauschalreiserecht gehen Verbrauchern etwa Rechte auf Zurückzahlung von Anzahlungen verloren, wenn der Veranstalter insolvent ist.

5 Tipps wie Sie Reisemängel richtig reklamieren

Grundlage für Ihren Anspruch auf Erstattung ist, dass Sie korrekt vorgehen:

  1. Sie müssen den Reisemangel unverzüglich der Reiseleitung vor Ort melden und Abhilfe verlangen. 
  2. Der Reiseleiter sollte den gemeldeten Reisemangel protokollieren. Lassen Sie sich vom Reiseleiter zudem bestätigen, dass er Ihre Beschwerde erhalten hat. Notfalls können Sie ihm vom Hotel aus ein Fax senden, worüber Sie sich ein Protokoll ausdrucken lassen. Wenn Sie eine E-Mail schreiben, setzen Sie Ihre eigene Adresse ins cc-Feld, damit Sie eine Kopie der Nachricht erhalten.
  3. Beschreiben Sie Mängel nachvollziehbar, versehen Sie Fotos und Videos mit Datum und machen Sie diese im Beisein von Zeugen (am besten jemand, der nicht mit Ihnen gebucht hat!). Bei Missständen, die nicht visuell dokumentiert werden können, wie eine Erkrankung durch das Hotelessen, sollten Sie sich Kontaktdaten von weiteren Betroffenen notieren, damit Sie sie als Zeugen benennen können.
  4. Auch wenn sich die Verjährungsfrist von vier Wochen auf zwei Jahre verlängert hat: Machen Sie den Mangel schnellstmöglich und per Einschreiben schriftlich beim Veranstalter geltend.
  5. Bietet der Ihnen nur einen Reise-Gutschein an, so müssen Sie diesen nicht akzeptieren – Ihnen steht eine Rückzahlung zu. Schalten Sie einen Anwalt ein, wenn der Veranstalter Reklamationen ablehnt oder sich nicht an die Auflistung von Reisemängeln aus der Frankfurter Tabelle hält. Weitere Anhaltspunkte bietet die Reisemängelauflistung von Jurist Ernst Führich.

Autor: ING-DiBa



Ihre Meinung

Kommentare (1)


Kommentare

Andy

19.11.2018

Ich hatte nur indirekt so ein Problem. Fliege regelmäßig in die USA und mache dort Urlaub. Ich bewerte jedes Hotel und Motel (weit über 100 Bewertungen) und mir war gar nicht klar, was eine Bewertung für ein Erdrutsch in Bewegung bringt. Eine Motel-kette für 2 Tage im Portal gebucht, in Jacksonville (Florida). Fake Fotos, Schmutz, Tiere auf dem Buffet, Pool konnte nicht genutzt werden usw. Zum Schluss beim check out, ob wir so lieb sind das Motel zu bewerten, aber natürlich. Also ich freute mich nach einer detaillierten Beschreibung eine richtig volle Breitseite zu verteilen. Also 3 Tage nachdem ich die Bewertung versendet habe, war auf allen Internet Portalen das Motel gelöscht worden . Ist das nicht ein riesen Erfolg. Also egal es lohn sich immer Mängel anzuzeigen.