Risikominderung

Wo Aktionäre an die Informationen kommen | 12.03.2018

20150624_Baukosten_artikel

© Geber86 - istock.com

Eine alte Börsenweisheit lautet: „Buy on bad news, sell on good news“ (Kaufe bei schlechten Nachrichten, verkaufe bei guten). Der Wahrheitsgehalt dieses Sprichworts soll hier nicht weiter hinterfragt werden. Eines aber steht fest: Nachrichten, also Informationen, sind das notwendige Rüstzeug für Investoren, damit sie im Börsendschungel den Durchblick bewahren. Je mehr über ein Unternehmen und die Branche bekannt ist, desto leichter kann dessen Entwicklung an den Börsen beurteilt werden. Doch wo finden Aktionäre und die, die es werden wollen, die notwendigen Informationen? Wir stellen sieben Informations-Möglichkeiten vor.

1. Das Unternehmen selbst

Börsennotierte Aktiengesellschaften haben in der Regel alle sogenannte Investor-Relations-Abteilungen (IR). Im Internet finden Aktionäre die vom Unternehmen selbst zur Verfügung gestellten Informationen. Das sind Geschäfts- oder Quartalsberichte, die über das Jahr verteilt Auskunft zur aktuellen Lage geben. Hinzu kommen Angaben zur Aktionärsstruktur oder auch ein Finanzkalender, der beispielsweise das Datum der Hauptversammlung und/oder die Daten für die jeweiligen Berichte nennt. „Anleger können einen guten ersten Überblick bekommen“, sagt Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

Übrigens: Bei Fragen sollten sich auch Kleinanleger nicht scheuen, die Investor-Relations-Beauftragten einer Aktiengesellschaft anzurufen. Die Kontaktdaten finden Sie auf der jeweiligen Website.

2. Geschäftsbericht

Aktiengesellschaften sind gesetzlich verpflichtet, Anleger umfassend über die Geschäftslage zu informieren. Das tun sie unter anderem im jährlichen Geschäftsbericht. „Diese Dokumente sind meist sehr ausführlich und enthalten viele Zahlen“, sagt Kurz. „Auf manche Privatanleger wirkt das oft abschreckend.“ Experte Kurz empfiehlt stattdessen, sich auf den Lagebericht zu konzentrieren. Dieser sei meist Teil des Geschäftsberichtes und stelle auf wenigen Seiten dar, wie das Unternehmen dasteht. Darüber hinaus gebe dieser einen Ausblick der Unternehmensleitung auf die nähere Zukunft. Ein Geschäftsbericht wird in der Regel zur Bilanzpressekonferenz eines Unternehmens veröffentlicht, die je nach AG zu ganz unterschiedlichen Terminen stattfinden kann. Auf der IR-Seite eines Unternehmens kann der Bericht heruntergeladen werden.

3. Ad-hoc-Meldungen

Die europäische Marktmissbrauchsverordnung (MAR - Market Abuse Regulation) legt fest, dass börsennotierte Unternehmen verpflichtet sind, Informationen, die den Kurs einer Aktie beeinflussen könnten, unmittelbar zu veröffentlichen. Diese sogenannten Ad-hoc-Mitteilungen (auch Börsen- oder Pflichtmitteilung genannt) sollen verhindern, dass einige Aktionäre durch Insiderinformationen Vorteile im Vergleich zu anderen Anlegern bekommen. Websites wie dgap.de (Deutsche Gesellschaft für Ad-hoc-Publizität) oder finanznachrichten.de veröffentlichen die Mitteilungen.

4. Analysen

Experten von Geldhäusern und Investmentgesellschaften veröffentlichen auf ihren Websites Analysen zu einzelnen Unternehmen und deren Aktien sowie auch zu ganzen Branchen. Meist wird auch eine ganz konkrete Empfehlung für Aktionäre ausgesprochen: Kaufen, halten oder verkaufen. Analystenberichte sind auch auf Finanzportalen zu finden.

Vorsicht: Wer fünf Analysten fragt, bekommt sieben Meinungen – um es flapsig auszudrücken. Analystenchecks im Internet geben deshalb eine gute Übersicht, wie viele Analysen zurzeit eine Aktie zum Kauf, zum Verkauf oder zum Halten empfehlen.

5. Börsenbriefe

In speziellen Börsenbriefen liefern Experten Informationen rund um Aktiengesellschaften, Branchen oder auch Länder. Anleger sollten sich bei der Lektüre laut DSW-Experte Kurz aber immer fragen: „Welches Interesse verfolgt der Autor mit der Weitergabe der Informationen?“

Nachteil: Börsenbriefe sind in der Regel kostenpflichtig. Die Preise variieren zwischen zehn und über hundert Euro.

6. Internetforen

Das Internet macht es möglich: In unzähligen Foren oder auf Finanzportalen kann jeder seine Sicht auf Unternehmen und deren Aktien äußern. Der Austausch unter Anlegern kann sicherlich förderlich sein, doch es lässt sich kaum herausfinden, ob die Ratschläge anderer wirklich fundiert und ohne Eigeninteressen daherkommen. Als Faustregel gilt: Impulse und Denkanstöße aus Foren holen: ja. Blind den Ratschlägen folgen: nein.

7. Wirtschaftspresse

Ob online oder gedruckt: Etablierte Tages- und Wirtschaftsmedien liefern neben reinen Informationen zu Aktiengesellschaften auch politische Hintergründe. Und diese können die Aktienmärkte ebenfalls stark beeinflussen. Ein weiterer Pluspunkt: Die klassischen Medien bringen zudem oft Einordnungen von Entwicklungen, die über die Betrachtung einzelner Werte weit hinausgehen. Doch das Wichtigste? Sie arbeiten unabhängig.

Autor: ING-DiBa


Ihre Meinung

Kommentare (7)


Kommentare

downsizing

24.03.2018

Was ist schon eine 11 Prozent Korrektur. Das ist noch kein Einbruch. Ich fände es ganz prima zügig auf - 30 Prozent zu laufen bei den großen Indizes, charttechnisch wäre noch nichts angebrannt auf diesem Level und man käme endlich wieder etwas günstiger in den Markt.
Den Tag der Aktie ausgerechnet auf den großen Verfallstermin zu legen fand ich irgendwie ein wenig sonderbar.


Herbert

20.03.2018

N-TV Bericht 20.03.2018

passiv gemanagte ETFs haben jetzt Schwierigkeiten, auch Robo Advisor.
Diese passiven Fonds und Robo Advisor kannten nur den Weg nach oben, nach den 11% Einbruch fielen auch diese...
Es heißt man wird sehen wie die damit klar kommen. Bei einem aktiv gemanagten Fonds kann noch der Mensch eingreifen, etwas teurer - allerdings soll sich das mehr bewehren.

Was lernt man daraus? Nicht alles blind auf eine Karte setzen...wirklich alles gut durchmischen.
Aktien Einzeltitel, Anleihen, Crowdfunding Immobilien, passive und aktiv gemanagte Fonds ETF und andere Fonds.
Wer mag auch Gold, wobei ich mir da die Finger verbrannt habe.

Man sollte sich mal umsehen, was unten ist kann steigen, was oben ist und oder steigt kann fallen.
Also vielleicht auch mal was kaufen, was nicht so toll aussieht...kann sich langsam oder schneller ändern.


Frank

19.03.2018

@Torsten
Genau und langfristig anlegen. Ich überlege mir jetzt schon was ich mache, wenn ich in Rente bin, ob ich noch Aktien halten werde oder dann nur noch Tagesgeld ... vielleicht festverzinsliche, wenn die mal wieder Geld abwerfen - vielleicht gibt es auch mal wieder richtige Pfandbriefe wie früher...so mit 5 bis 7 Prozent festen Zins und sicher.

Auf jeden Fall im Alter für mich eine 1,5 bis 2 Zimmer Eigentumswohnung mit Garten. Muss nicht im Ballungsraum sein, aber in der Nähe von Ärzten, Einkaufsläden, vielleicht auch Kino (falls ich im Alter da gehe, jetzt würde ich noch).
Bin mal gespannt was im Alter kommt....zur Rente habe ich noch fast 3 Jahrezehnte.


Torsten

18.03.2018

Ich machs genau so wie Frank es beschreibt (Nachricht vom 12.3.): Ein bisschen gucken, auf mein Bauchgefühl vertrauen und - ganz wichtig! - die Dividende in den Vordergrund stellen.


Harald

16.03.2018

Börsentag ist "gut", aber no risk, no fun. Hätte ich gestern mit DiBa-Provision gekauft, wäre ich besser gekommen, als heute zum Börsentag. Noch ist der Tag nicht zu Ende. Versuche es mit "Limit". Ich muss ja nicht kaufen.


Dr.Uwe Fritzsche

15.03.2018

Nebenwerte sind Trumpf,z.B. WKN 593397! Ich gehe zur "Bild-Zeitung",Rubrik Geld und sehe mir die Aktientips von Frau Beate Sander an! Alles Gute! U.Fritzsche


Frank

12.03.2018

Ich sehe mir die Chartkurven an, überlege was es für Nachrichten über das Unternehmen gab, suche mir einfach so mal Aktien aus Dax, SDAX, MDAX oder auch beliebige raus, sehe nach ob die bei der DiBa handelbar sind und dann prüfe ich Chartkurve, die Nachrichten und gehe nach Bauchgefühl bzw. der Chart und die Dividende mind. 3 bis 5 Prozent muss mir zusagen.
Passt alles kaufe ich einfach, dann wenn es runter geht kaufe ich nach. Sollte es doch sehr schlecht auf längere Zeit laufen, verkaufe ich mit Verlust und investiere anderweitig.
Mir geht es um die Dividende, Kurszuwachs ist schön, aber keine Bedingung.
Verluste habe ich bisher immer wieder reingeholt.