Sicher surfen auf mobilen Endgeräten

Was Sie beim Surfen im Internet mit Ihrem Smartphone oder Tablet beachten sollten

20150430 Sicheres Surfen

© Rawpixel/Fotolia.com

44 Millionen Deutsche nutzen mittlerweile ein Smartphone. Dies dient nicht mehr nur zum Telefonieren. Auch die Nutzung von Apps und das Surfen im Internet sind immer und überall möglich. Doch auch hier können Gefahren lauern. Was Sie beachten sollten, damit Sie über Ihr Smartphone oder Tablet sicher surfen, lesen Sie hier.

Betriebssysteme, Browser und verschlüsselte Verbindungen

Nicht nur beim Online-Banking ist eine verschlüsselte Verbindung eine der wichtigsten Grundlagen für die Sicherheit beim Surfen im Internet. Auch in Online-Shops, bei Reisebuchungen oder allgemein: Immer wenn Sie persönliche Daten eingeben, sollten Sie das in Ihrem eigenen Interesse nur auf vertrauenswürdigen Seiten tun, die eine verschlüsselte Verbindung anbieten – auch auf Ihren mobilen Endgeräten. Diese sicheren Verbindungen erkennen Sie am (grün hinterlegten) Schloss-Symbol in der Adresszeile aktueller mobiler Browser, neben dem z.B. auf Apple-Geräten mit iOS 8 auch der Betreiber der Internetseite angegeben ist. Wichtig ist dafür, die Browser und die System-Software des Smartphones (das mobile Betriebssystem, also z.B. Android oder iOS) aktuell zu halten.

Eventuell sind einige Webseiten mit veraltetem Browser nicht mehr aufrufbar, oder es erscheinen Fehlermeldungen. Für jeden Browser existieren in der Regel aktuelle Versionen, in denen alle bekannten Sicherheitslücken geschlossen sind und die von Ihrem Smartphone oder Tablet automatisch oder manuell aktualisiert werden müssen.
Darüber hinaus sollten Sie besonders vorsichtig bei der Nutzung öffentlicher WLAN-Hotspots sein. Auch hier sollten Sie nur über eine verschlüsselte, sichere Verbindung ins Internet gehen. Auf sensible Anwendungen wie Online-Banking sollte in offenen Netzwerken verzichtet werden. Für größtmögliche Sicherheit im Banking per mobiles Endgerät empfiehlt es sich außerdem, lieber die von der jeweiligen Bank angebotenen Apps als den Browser zu benutzen.

Virenschutz für Ihre mobilen Endgeräte

Auch für Ihr Smartphone oder Tablet – insbesondere mit dem Betriebssystem Android – können ein Virenschutz und eine Firewall ein wichtiger Zusatz sein. Auch diese sollten Sie immer auf dem aktuellsten Stand halten. Bei Verwendung von Apple-Geräten wie iPhone und iPad ist das Installieren von Virenschutzprogrammen nicht erforderlich. Für diese Geräte existiert bislang nur sehr wenig Schadsoftware – die technischen Schutzmaßnahmen des Betriebssystems reichen aus, sofern man die Sicherheits-Hinweise des Betriebssystems befolgt und nur Apps aus dem App Store installiert. Außerdem sollten Sie dringend davon absehen, einen sogenannten "Jailbreak" durchzuführen. Damit können Sie zwar das Betriebssystem "öffnen" und individuelle Änderungen vornehmen. Beispielsweise können dann Apps installiert werden, die nicht im offiziellen App Store von Apple zu finden sind. Allerdings ist ein Schutz für Ihr Gerät dann nicht mehr gewährleistet, und die Garantie von Apple verfällt.

Apps und Sicherheit

Grundsätzlich gilt: Installieren Sie Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen – wie etwa den App-Stores der Hersteller – und prüfen Sie die geforderten Zugriffsberechtigungen der App auf Ihre Daten und Smartphone-Funktionen. Sie sollten sich immer fragen, ob es dem Anwendungszweck der App dient, einen Zugriff auf gewisse Funktionen zu verlangen, wie z.B. bei Apps für das Betriebssystem Android. Wenn Sie hier eine App installieren, bestätigen Sie damit alle Berechtigungen, die die App verlangt. Sorgen Sie dafür, regelmäßig verfügbare Updates für Ihre Apps zu installieren, um diese auf dem aktuellsten Stand zu halten. Aber auch hier ist es wichtig, die Updates auf neue Zugriffsrechte für die App zu prüfen. Daher sind manuelle Aktualisierungen besser als automatische. Apps, die Sie nicht benutzen, sollten Sie löschen, denn jede zusätzliche App birgt potenzielle Sicherheitslücken und Angriffsmöglichkeiten.


Umfrage


Ihre Meinung

Kommentare (89)


Kommentare

ING-DiBa

27.07.2018

Hallo Heiko, wir beschäftigen uns im Rahmen der PSD2 auf jeden Fall mit der 2-Faktor Authentifizierung. Wie das genau abläuft, klären wir gerade und informieren unsere Kunden selbstverständlich rechtzeitig. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Heiko

27.07.2018

Weniger ist mehr. Alles in eine App zu packen ist zwar schick, doch auch sehr gewagt. Ich vermisse ebenso, wie wohl viele andere hier, die reine Kontostand App. Die standart Antwort auf mTAN umzustellen löst leider nicht das unwohle Gefühl, die Kontobewegungen nicht im Blick zu haben. Um das unwohle Gefühl evtl. zu lindern. ING befindet sich ja in der FIDO Alliance. Ist denn mit einer U2F Unterstützung zu rechnen?


Jochen

23.07.2018

Hallo liebes DiBa-Team, auch wenn Sie das nun schon oft gehört haben: Auch ich bin sehr unzufrieden mit der Entscheidung, die reine Kontoabfrage-App aufzugeben. Das gestörte Sicherheitsempfinden vieler Ihrer Kunden bezgl. eines komplett über mobile Endgeräte abzuwickelnden bankings sollten Sie nicht einfach abtun - trotz der genannten Sicherheitschecks. Ich jedenfalls werde die neue app nicht nutzen.


ING-DiBa

18.07.2018

Hallo Herr Sonnenfeld, bitte schauen Sie mal unter Sicherheit > Freigabe- / TAN-Verfahren. Dort steht oben als Verfahren die Banking to go und darunter die Geräte, auf denen Sie diese installiert haben. Sollten Sie die Funktion nicht finden, rufen Sie uns kurz unter 069 / 34 22 24 an - die Kollegen kümmern sich gern darum. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gert Sonnenfeld

17.07.2018

Hallo,
angeblich kann ich meine drei Geräte verwalten, will nun ein neues Handy anmelden, werde aber immer noch ausgesperrt.
Wann und an welcher Stelle in Sicherheit geht das ?


ING-DiBa

17.07.2018

Hallo Herr Schneider, wir verstehen, dass es Ihnen auf den ersten Blick unsicher erscheint, Ihr Banking mit einer 5-stelligen PIN zu sichern.
Sie können ganz beruhigt sein, denn bei der PIN ist noch lange nicht Schluss:
- Die App ist an Ihr Gerät gebunden und kann nicht kopiert werden. Für eine Freigabe braucht es also immer die PIN und Ihr Gerät.
- Nach drei Fehleingaben der PIN löschen wir das entsprechende Gerät bei uns im System. So können damit keine Transaktionen mehr ausgeführt werden.
- Sollten Sie Ihr Gerät verlieren, sperren Sie die App ganz einfach im Internetbanking oder telefonisch.
- Die App verwendet weitere Sicherheitstechniken wie z.B. den Schutz durch Keylogger oder durch die app-eigene Tastatur.
Und auch an die von Ihnen angesprochene Kanaltrennung haben wir gedacht: Die App hat keine physische Kanaltrennung, sondern eine technische. D.h. sämtliche Kommunikation läuft (natürlich verschlüsselt) über 2 voneinander unabhängige Kanäle.
Und - im unwahrscheinlichen Fall der Fälle - stehen wir mit dem DiBa Versprechen für Ihre Sicherheit gerade. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Markus Schneider

16.07.2018

Wie viele meiner Vorredner auch, finde ich es seitens der DIBA unverschämt, die bisherige "reine Kontostands-App" ersatzlos zu streichen und das 2-Wege-System (PC & mTAN) einfach aufzugeben. Ich werde mein Konto künftig wohl zu einer anderen Bank verlagern müssen .... schade, war bisher mit der DiBo zufrieden, aber das geht gar nicht!


ING-DiBa

05.07.2018

Hallo Frau Klein, das ist ganz einfach. Bitte gehen Sie im Internetbanking auf Service - Sicherheit - Freigabe- / TAN-Verfahren und wählen Sie Ihr bevorzugtes Verfahren aus. Anschließend können Sie die App deinstallieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Brigitte Klein

05.07.2018

Ich möchte das alte Verfahren wieder nutzen können.
Also über Ipad, Iphone und PC Password und Pin Abfrage.

Wie ist das möglich?


Dietmar

25.06.2018

Man muss sich in der neuen App erstmal durch wühlen.


ING-DiBa

25.06.2018

Hallo Marc1009, das ist leider nicht möglich. Wenn Sie nicht möchten, dass die App Ihr Freigabeverfahren ist, können Sie sie einfach im Internetbanking deaktivieren und das bisherige mTan-Verfahren wieder nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Marc1009

25.06.2018

Ich würde gerne mein reguläres Tan Verfahren mit der neuen App weiter nutzen - ist das möglich oder muss man zwingend auf mobilepin umstellen?


Heinrich Hofmann

19.06.2018

Hallo. Ich werde die App Banking to go abschalten weil der Funktionsumfang zu groß und mir das Sicherheitsrisiko ausschließlich mit der 5 stelligen Pin nicht ausreicht.Ausschließlich zur Kontenüberwachung wäre das OK. Schaden um die alte APP ....


ING-DiBa

15.06.2018

Hallo Herr Bondzio, das geht ganz einfach im Internetbanking: Unter Service - Sicherheit - Freigabe-/ TAN-Verfahren können Sie Ihre nicht aktiven Geräte löschen. Löschen Sie alle Geräte, werden Sie allerdings auf iTAN umgestellt und brauchen für die Aktivierung der App auf Ihrem neuen Smartphone 2 iTANs. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wolfgang Bondzio

15.06.2018

GutenTag. Ich habe ein neues Smartphone und bekomme die Meldung "max. drei Geräte möglich". Wo kann ich die Zugänge der Geräte löschen, die ich nicht mehr nutze ?
Vielen Dank
Mfg Wolfgang Bondzio


ING-DiBa

14.06.2018

Hallo Gliemann, bitte geben Sie uns noch etwas Zeit - die Kollegen planen diese Funktion mit einem der nächsten Updates einzuführen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gliemann

14.06.2018

Möchte auf meinem Galaxy s6 nicht nur mein Girokonto sehen sondern auch das Gemeinschaftskonto. Ab wann ist das möglich ?


Holger

08.06.2018

@ Martin, schon 2017 warnte das BSI vor Kritschen Sicherheitslücken in Android u.a. auch in Version 4.4.4
https://www.bsi-fuer-buerger.de/SharedDocs/Warnmeldungen/DE/TW/2017/08/warnmeldung_tw-t17-0094_update_1.html
Wenn es für dein Smartphone keine Updates mehr gibt, würde ich von online Banking ( z.B. Überweisung ), in welcher Art ein immer, abraten. Dies ist meine Persönliche Meinung.


ING-DiBa

08.06.2018

Hallo Martin, bei Android 4.4 können wir die Sicherheit noch gewährleisten, daher bieten wir die App ab Android 4.4 zum Download ein. Sollten Sie weitere Fragen zur App haben, melden Sie sich gern. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Martin

07.06.2018

Hallo, das Betriebssystem meines Smartphones erhält seit längerem keine Updates mehr (Android 4.4). Halten Sie auch in diesem Fall die Benutzung der neuen App für sicher und empfehlenswert? Über eine Einschätzung wäre ich sehr dankbar.


Holger

07.06.2018

Warum wurde die Kontostand App abgeschaltet?
Ich habe diese App zum Checken meiner Kontostände sehr gerne genutzt, weil sie eben NICHT die Möglichkeit hatte auch Überweisungen durchzuführen. Ihr "Sicherheitsversprechen" ersetzt mir auch nicht die Zeit und den Ärger, falls es doch mal zu einem Missbrauch kommt. Und dann bleibt noch die Frage, je nach Höhe des Schadens, ob es vom Nutzer Fahrlässig war, die App auf einem 2 Jahre alten Android Smartphone, was auch mit Sicherheit seit zwei Jahren keine Betriebssystem Updates mehr erhält, zu nutzen. Es gibt sicher auch Menschen mit ordentlichem Geld auf dem Konto, die sich nicht immer den neusten Smartphone Trend in die Hosentasche stecken. Wie auch immer, eure neue App kommt mir nicht auf Telefon und ich werde meinen Kontostand wieder wie früher am Laptop prüfen.
MfG, ein Langjähriger DiBa Kunde


ING-DiBa

04.06.2018

Hallo Ronny, vielen Dank für Ihr Feedback, dieses geben wir gern an die Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ronny

03.06.2018

Schade - wenn ich Online Banking wie bisher mit iTan am Notebook durchführen möchte, entfällt für mich die bisherige Möglichkeit, unterwegs einfach einmal nach dem Kontostand zu schauen.
Die neue Variante stimmt mich nicht zufrieden - vielleicht kann dort noch einmal nachgebessert werden ... Ich hätte als Kunde gern die Wahl, ob ich Banking über die Smartphone-App mache oder nur Kontostand checken will.
Bitte geben Sie diese Kritik an die entsprechenden Stellen in Ihrem Hause weiter mit der Bitte, die Abschaltung der beiden alten APPs noch einmal zu überdenken.


ING-DiBa

24.05.2018

Hallo Wilfried, auch wenn Sie die Banking to go aktiviert haben, können Sie Ihre Aufträge wie gewohnt am PC machen. Das Internetbanking fordert Sie dann nur auf, den Auftrag mit der App freizuschalten. Sie geben also die Überweisung z.B. am PC ein und zur Freigabe starten Sie kurz die App und geben die Buchung frei. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wilfried

23.05.2018

Verstehe ich das richtig, wenn ich die neue App freischalte kann ich nicht mehr zusätzlich den PC für Bankgeschäfte nutzen ?


ING-DiBa

09.05.2018

Hallo Norbert, Danke für Ihr Feedback, das geben wir gerne weiter. Natürlich können Sie gern weiterhin mTAN nutzen - zukünftig dann allerdings ohne App. Schauen Sie sich doch gern mal unser Internetbanking über den Browser genauer an - natürlich steht Ihnen dieses jederzeit am PC aber auch auf einem Mobilgerät zur Verfügung. Die Überweisungsgrenze der Banking to go liegt bei täglich 10.000 Euro / innerhalb von 7 Tagen bei 20.000 Euro. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Norbert

08.05.2018

Leider kann ich mich - wie womöglich viele andere auch - aus Sicherheitsgründen nicht damit anfreunden, dass die bisherige Zwei-Wege-Trennung (Anwendung und TAN auf zwei unabhängigen Wegen) aufgehoben wird. Ich möchte weiterhin eine MTAN auf einem nicht mit dem Internet verbundenen Gerät nutzen dürfen. Dies gibt mir ein erheblich besseres Sicherheitsgefühl als alle Funktionen auf einem Android-Gerät.

Wenn ich dann noch nicht ersehen kann, ob ein Tageslimit für alle Fremdüberweisungen hinterlegt werden kann, finde ich die Abschaltung der bisherigen Apps für "Kontostand" und "Banking + Brokerage" nicht kundenfreundlich.

Sorry, aber diese Vorgehensweise ist trotz Sicherheitsversprechen für mich ein NOGO. Und das, obwohl ich mit der ING-Diba bislang immer mehr als zufrieden war.

Bitte geben Sie diese Kritik an die entsprechenden Stellen in Ihrem Hause weiter mit der Bitte, die Abschaltung der beiden alten APPs noch einmal zu überdenken.


ING-DiBa

08.05.2018

Hallo Thomas, auf die Sicherheit der App legen wir sehr großen Wert: Doppelte Verschlüsselung, neueste Sicherheitsstandards und -zertifikate, die auch vor Manipulationen schützen, werden von uns eingesetzt. Wir planen, auch für die Android Version den Fingerprint zu integrieren. Und natürlich gilt auch für die Banking to go App das ING-DiBa Sicherheitsversprechen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Thomas

08.05.2018

Die Abfrage des Kontostands per App ist eine wunderbare Sache. Nun soll sie abgeschaltet werden. Bankgeschäfte über mein Android Handy möchte ich nicht durchführen, da ich erhebliche Sicherheitsbedenken habe. Warum lassen Sie Ihren Kunden nicht wie bisher die Wahl, ob Sie nur den Kontoabstand abfragen oder auch Bankgeschäfte per App erledigen möchten???


ING-DiBa

19.04.2018

Hallo Bromelia, mTAN funktioniert bei uns ohne App. Dies bedeutet, dass Sie zu jeder Freigabe eine TAN per SMS an Ihr Handy geschickt bekommen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Bromelia

19.04.2018

Ab 2019 gelten nur noch mTan, die ich mir mittels App auf mein Handy(Android) holen soll. Um diese App zu installieren, muss ich ein Google Konto anlegen und zustimmen, dass Google Zugriff auf praktisch all meine mobilen Daten bekommt. Muss ich mir nun ein zweites Handy nur für Bankgeschäfte zulegen oder bekomme ich diese App auch anderweitig?


ING-DiBa

26.03.2018

Hallo Miclue, wir bitten Sie, kurz unsere Kollegen unter 069 / 34 22 24 anzurufen, sie sprechen Ihr Anliegen gern mit Ihnen durch. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Miclue

25.03.2018

Anfrage zur Sicherheit:
Kann man sich am PC mittels U2F USB Security Key einloggen, wenn ja, welcher Typ ??


Andrea

06.12.2017

Ich bin vollauf zufrieden mit den Bankgeschäften der Ing-Diba.


Super-Max

04.12.2017

Ich empfehle Homebanking nur über PC / Tablet / Note- oder Netbook und nur von daheim aus über LAN. Dazu einen richtigen Virenschutz wie McAfee Internet Security.
Am Besten eigener PC etc. bzw. Wechselfestplatte und nichts weiter darauf.
Kein Email, kein sonstiges Internet...so kann man sich so oder so nichts einfangen.


Gundula Hontscha

13.10.2017

Ich finde es nicht gut, dass diverse Transaktionen mit dem Smartphone nicht möglich sind und man keine Möglichkeit hat, zur Desktop Version zu wechseln.


Ulf Heil

26.09.2017

Leider berücksichtigen Ihre Sicherheitstipps nicht potentielle und reale Sicherheitslücken in Betriebssystemen. Während die Windows- und Linux-Gemeinde beim Online-Banking schon relativ sicher ist - durch oft zeitnahe Sicherheitspatches - müssen besonders die Android-Nutzer in die Zitrone beissen (siehe Dirty Cow Sicherheitslücke vom Dez. 2016). JEDE APP könnte sich damit alle Rechte holen - egal, ob der Benutzer AV-Software benutzt oder besonders sicher konfiguriert!
Für mich ist eine Banking-App, die mehr kann als Kontostandsabfrage oder Mobile TAN - wie das abgeschaffte SmartSecure - ein NO-GO. Lasst SmartSecure o.ä. zu und ihr habt (mindestens einen) neuen Kunden ;-)


Olaf Mattis

18.08.2017

Empfehle ein Smartphone mit Windows 10 Mobile. Sichere Benutzung durch 100% geprüfte virenfreie Apps. Variabler als IOS da PC kompatibel.
Einfache und intuitive Bedienung besonders für Anfänger.


Gerhard

05.05.2017

Aus gegebenem Anlass (Pressemitteilungen)
Warum verzichten Sie nach wie vor auf die bis dato sicherste Variante mit externem TAN-Generator (optisch)?
Ich könnte gerne darauf verzichten in der U-Bahn per Smartphone Überweisungen zu tätigen, wenn ich dafür von Zu Hause aus ein möglichst sicheres Banking angeboten bekomme


ING-DiBa

27.04.2017

Hallo Kati, wenn Sie die oben genannten Tipps berücksichtigen und die Tabletsoftware sowie unsere App auf dem aktuellen Stand halten, wüssten wir nicht, was dagegen spricht ;-) Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kati

26.04.2017

Hallo! Wenn ich über mein Tablet (Android) über die App von Diba Homebanking mache, und dabei aber nur über mein eigenes Wlan-Netz gehe, ist dies dann sicher?


Rocky

27.02.2017

Hoffendlich macht auch die Bank ihre hausaufgaben und überläst nicht alles dem Kunden


Holger

17.02.2017

Mache seit 27 Jahren Onlinbanking mit StarMoney HBCI immer sicher .
Kann ich nur empfehlen!


MS

24.01.2017

Hinweise sind sehr wichtig fur Kunden einer Bank! Unsere empfindlichen Bankdaten müssen mit immer neuestem Standard gesichert werden!


Schau an

20.11.2016

Leider werden die guten Vorsätze manchmal in der Eile übersehen oder vergessen. Der Zeitdruck macht uns manchmal einen Strich durch die Rechnung.


ING-DiBa

16.11.2016

Hallo Zimmi, meinen Sie die Lastschriften von Ihrem Konto? Diese dürfen ja gar nicht ohne Ihre Zustimmung vom Zahlungsempfänger eingezogen werden. Sollte doch einmal etwas nicht passen, können Sie diese 6 Wochen lang im Internetbanking einfach zurückgeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Zimmi

16.11.2016

Das online Banking bei ING Diba zum Einloggen ist schon sehr sicher.Habe andere Banken schlechtere! Man muss eben aufpassen was man tut. Ich sage immer zu meiner Partnerin: "Banking ist kein Schuhe einkaufen. Oder würdest Du hinnehmen das man Dir diese klaut." Eine Frage hätte ich aber noch: "Kann ihre Sicherheitsgruppe folgendes erwägen. Bei einer Buchung noch mal hinterfragen ,ob diese korrekt und im Sinne des Kunde ist." Danke


Thomas

15.11.2016

Nicht zuletzt Dank Ihrer Hinweise wird das öffentliche Bewußtsein für sicheres Verhalten in der digitalen Welt mehr und mehr geschärft. Bezüglich Smartphones messe ich inzwischen der Auswahl des Betriebssystems mehr Bedeutung zu als früher, insbesondere der Frage, ob und wie lange ein Hersteller Betriebssystemupdates einschließlich Sicherheitsupdates anbietet. Beispielsweise ärgert mich derzeit, daß Google den Support für mein gerade mal 2,5 Jahre altes Nexus 5-Gerät eingestellt hat. Ich habe mich daher umgesehen und herausgefunden, daß Apple seine iPhones über sehr viel längere Zeiträume aktuell und sicher hält, indem die Geräte mit der jeweils aktuellen iOS-Version versorgt werden. Für mich ist das inzwischen unverzichtbar, weshalb ich mein Android-Gerät jetzt in den Ruhestand schicke.


Kral

15.11.2016

Ihre Hinweise finde ich sehr hilfreich. Meine Meinung, nicht jede SMS oder Email muß geöffnet werden, besonders nicht dann, wenn ich nicht weiss von wem und mir kein Zusammenhang bewusst ist. Z.B. Paketdienst - keine Bestellung erteilt. Bank - kein Kontakt zu dieser Bank.


Theo

12.10.2016

Seit vielen Jahren benutze ich zum Internetbanking das Programm "Star Money", bis heute immer positiv. Aber schon zweimal hat man meine Visa Card (wie?) ausgespäht. Von der Bank bekam ich stets mein vom Ausland abgebuchtes Geld zurück. Sogar eine Entschädigung für mich, für weitere kostenpflichtige Geldentnahmen mit EC- Card im Ausland.


reinhold schlindwein

24.09.2016

gut so wenn sie ihre erfahrung weiterleiten.vielen dank


ING-DiBa

23.09.2016

Hallo Herr Mieschendahl, schön, dass Sie sich für unsere App interessieren! Für Windowsphones ist da allerdings aktuell nichts geplant. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


michael mieschendahl

23.09.2016

vermisse die ing diba app für win smartphone, ist diese irgendwann erhältlich?


Winfried Kippenberg

22.09.2016

Bei allen mir zugegangenen eMails, bei denen ich den Verdacht habe, dass sie mit einem Trojaner etc. behaftet sind, sende ich der entsprechnede Stelle der Polizei Niedersachsen zu. Häufig bekomme ich sehr schnell eine Antwort. Diese eMails öffne ich nie.


Kai

22.09.2016

generell mach ich meine Bankgeschäfte oder auch Online-Einkäufe nur mit dem Desktop PC. Hierbei setzte ich privat und auch in meiner Firma auf die größtmöglichen Sicherheit-Standards. Und trotzdem ist es passiert. Vor einem Jahr waren auf meinem Konto Buchungen aus Südfrankreich erhoben worden. Wie das passieren konnte, keine Ahnung. aber es zeigte mir das man sich noch so gut absichern kann, wirkliche Kriminelle sind kreativ und werden es immer wieder schaffen an unser wohlverdientes Geld zu kommen. Zwar habe ich alles durch die ING DiBa wieder erhalten, doch der Schock blieb noch eine ganze zeit lang. Diesbezüglich halte ich das Risiko so gering wie möglich und verzichte sehr gerne auf mobile Bankgeschäfte.....auch wenn diese als noch so sicher dargestellt werden.


Lilly

21.08.2016

Alles Bankgeschäfte etc. erledige ich von meinem PC aus, welcher gut abgesichert ist. Z.B. unterwegs nach Hotels, Parkmöglichkeiten usw. suchen erledige ich von meinem Smartphone oder Tablet, da diese Suche ja keine besondere Daten enthalten. Ich habe auch in meinem Kontaktdaten keine persönliche Daten von den Kontaktpersonen erfasst, weder Adressen, Geb.Dat. etc. Außerdem benutze ich auf meinen Geräten immer Virenschutzprogramme.


Mario

17.08.2016

Ein weiterer, viel schwerwiegender Grund hier auf Android Geräte hinzuweisen, ist die größere Verbreitung! Alleine auf quelloffenen Code zu verweisen, ist bei Android alleine schon wegen der Vielzahl der Custom Roms nicht ganz richtig. Was aber in diesem Zusammenhang ganz wichtig ist: nur die wenigsten Hersteller bieten auch bei älteren Android Geräten noch Updates an und die wären viel wichtiger! Allen voran Google mit Nexus Geräten und Sony mit der Xperia Reihe sind da eine Ausnahme (evtl.noch der eine oder andere Hersteller mehr) Also nach Möglichkeit immer Android selbst updaten!


ING-DiBa

02.05.2016

Hallo Christoph, mit jedem Betriebssystem kann man sich natürlich sicher und unsicher bewegen. Weshalb wir auf die Anfälligkeit von Android-Geräten hinweisen, ist Folgendem geschuldet: Android ist ein offenes System, was heißt, dass die Software-Quelle offen zugänglich ist. Im Gegensatz dazu basiert iOS auf einem geschlossenen Betriebssystem und das Dateisystem dahinter ist nicht versteckt wie bei Android. Das macht eine Manipulation der Quelldaten schwierig. Ein weiterer Unterschied: Auf einem iPhone können Sie ausschließlich über den AppStore Software herunterladen - auf Android stehen Ihnen mehrere und damit ggf. auch unseriöse Stores zur Verfügung, was sich Angreifer zunutze machen können. Mit einem Bewusstsein für diese Tücken und einem guten Virenprogramm wird aber niemand zu einem Endgerät gezwungen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Christoph

30.04.2016

Danke für die Tipps.
Würden sie bitte erklären, warum Android als so gefährlich gilt?
Würde ja bedeuten, dass man doch auf Apple, ipad und co, und alles schön teuer, umsteigen sollte...
Vielen Dank.


Marion

28.04.2016

Klasse Tipps - ich schaue immer wieder gern rein.


Monika

24.04.2016

Ich bin schon älter und lese daher immer wieder gerne eure Tipps. So denkt man einfach öfter daran. Vielen Dank.


roguwy

16.04.2016

... gute Sicherheits-Hinweise.
Einige Anbieter lassen bedauerlicherweise keine Sonderzeichen zu, bzw bieten keine Info-Liste mit mögl. Sonderzeichen an.


ING-DiBa

24.03.2016

Hallo Manfred, vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Anregung. Die Kollegen schauen sich den Artikel gern noch einmal an und werden ihn ggf. ergänzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Manfred

23.03.2016

Tipps sind OK, beziehen sich aber offenbar vorrangig
auf Smartphones mit iOS und Android- Systemen.
Wie ist es mit Windows-Phone??


Herbert

21.03.2016

Danke für die hilfreichen Tips. bitte immer mal wieder aktualisieren


Otmar Ebenfeld

18.03.2016

Ich finde die Hinweise von IngDiBa immer gut, auch wenn sie größtenteils bekannt sind. Aber stetige Erinnerung ist wichtig.


walter

18.03.2016

Super Infos, sollten andere Banken auch machen, damit die Nutzer sensibilisiert werden


Biene

18.03.2016

Danke für einige gute Tips.


Veronika

18.03.2016

Sehr hilfreiche Infos. Verständlich geschrieben, übersichtlich aufgebaut.
Vielen Dank dafür.


Karl-Heinz

18.03.2016

wichtige Informationen, bitte weiter mehr davon.


Uwe

12.03.2016

erstmalig gelesen. Gut gemacht, aber wenig Neues


Margit

01.03.2016

Danke für diese interessanten Infos sehr hilfreich !


Andreas

20.02.2016

Gute Infos, klar und verständlich dargestellt.


Kaufmann

20.02.2016

Die Infos sind interessant, wichtig und hilfreich.


Peter

18.02.2016

Info`s sind interessant und sehr hilfreich und gut verständlich geschrieben


udo

17.02.2016

immer wieder hilfreich , diese Info``s


marek

17.02.2016

verständlich, hilfreich und sogar etwas für mich neues dabei


Ralle

14.01.2016

Sehr gute Infos. Weiter so...


Haes

13.01.2016

Verständlich und hilfreich. Danke


Salsero

04.01.2016

Sehr hilfeiche Infos. Verständlich geschrieben, übersichtlich aufgebaut.
Vielen Dank dafür.


HR

02.01.2016

Schön, das es mal so gut und verständlich erklärt wird. Danke


Marlies

22.12.2015

Danke, für die Infos, die habe ich noch nicht alle
gekannt.


Yvonne

19.12.2015

Danke für die Information


Tommy

17.12.2015

Gute Anregungen dabei. Lese ich immer wieder gerne.


Elke

11.11.2015

Danke für die Infos, weiter so


OROBR

30.10.2015

Sehr gute Idee! Machen Sie weiter so und vielen Dank für die Info !!


m.pipol

18.10.2015

Sehr hilfreich. Weiter so.


d.merbach

16.10.2015

Bin durch Ihre Beiträge mal wieder wachgrüttelt worden! Man kann nicht vorsichtig genug sein.


m.raab

16.10.2015

Danke fuer die Infos.