Führen Sie Buch?

Diese Vorteile bietet ein Handelstagebuch | 05.10.2018

Paar beim Onlineshopping

© ING-DiBa

Einst war es das Symbol einer sparsamen Haushaltsführung, das Haushaltsbuch. Heutzutage bieten diverse Apps zur Finanzplanung die Möglichkeit, monatliche Einnahmen und Ausgaben genau zu erfassen. Bei der Geldanlage ist das Führen eines Tagebuches ebenfalls von Vorteil, insbesondere für all jene, die selbst entscheiden, wie und wo sie ihr Geld anlegen. Dabei geht es nicht darum, jede statistische Kennzahl bis ins Kleinste auszuwerten. Vielmehr geht es darum, den wesentlichen Vorteil eines solchen Tagebuches zu nutzen: den Kontroll- und Lerneffekt.

Ein gut geführtes Handelstagebuch kann bei der Analyse eines Investments im Hinblick auf potenzielle Fehler wertvolle Dienste leisten. Denn nur Fehler, die man erkennt, kann man künftig auch vermeiden. Dies gilt vor allem für Fehler, die auf mangelnde Disziplin zurückzuführen sind. Beispiele hierfür sind etwa das zu frühe Realisieren von Gewinnen oder umgekehrt ein zu langes Festhalten an einem Investment, das in die Verlustzone geraten ist. Darüber hinaus kann eine sorgfältige Dokumentation dabei helfen, mögliche Schwachstellen beim Handelsansatz, also dem Grund, warum ein Investment eingegangen wurde, ausfindig zu machen.

Was sollte notiert werden?

Ob das Handelstagebuch klassisch in Schriftform oder als Textdatei/Tabellenkalkulation auf dem Computer geführt wird, bleibt der persönlichen Vorliebe überlassen. Die digitale Variante bietet den Vorteil, dass sich bestimmte Funktionen wie das Berechnen der Wertentwicklung eines Investments automatisieren lassen. Auch nachträgliche Ergänzungen sind einfach möglich.

Für Anleger mit einem mittel- bzw. langfristigen Anlagehorizont reicht es aus, sich bei der Dokumentation auf wesentliche Dinge zu beschränken, um den zeitlichen Aufwand in einem überschaubaren Rahmen zu halten. Entscheidend ist, dass jederzeit nachvollziehbar ist, warum eine bestimmte Handelsentscheidung getroffen wurde. Folgende Informationen sollten stets im Tagebuch notiert werden:

  • Gründe, warum das Investment getätigt wird: z. B. gute Unternehmensnachrichten (positiver Quartalsbericht); Präsentation eines neuen, aussichtsreichen Produkts; charttechnisches Signal; günstige fundamentale Bewertung
  • Erwartungshaltung: steigende, fallende oder seitwärts verlaufende Kursentwicklung
  • Anlagehorizont: mehrere Wochen, Monate oder Jahre
  • Anlageinstrument: Aktie, ETF, Investmentfonds, Zertifikat und die jeweilige Wertpapierkennnummer (WKN)
  • Kaufdatum, Kaufkurs
  • Stop-Loss: Kursniveau, bei dessen Erreichen das Wertpapier zur Verlustbegrenzung automatisch verkauft wird
  • Zielkurs: Kursniveau an dem etwaige Gewinne vollständig oder teilweise realisiert werden, z. B. Kursziel einer charttechnischen Formation oder Kursziel von Analysten
  • Verkaufsdatum, Verkaufskurs
  • Gründe, warum das Investment beendet wurde: z. B. Kursziel erreicht; Stop-Loss ausgelöst; verschlechterte Nachrichtenlage; hohe Bewertung; aussichtsreichere Investmentalternative gefunden
  • Haltedauer des Investments
  • Wertentwicklung des Investments: Höhe des Gewinns oder des Verlusts abzüglich der Gebühren für Kauf und Verkauf

Zusätzlich sollten ein paar Notizen zu den persönlichen Gefühlen (Ungeduld, Angst, Freude) während des Investments gemacht werden. So lässt sich später nachvollziehen, ob das Investment etwa aufgrund von Furcht vor Verlusten vorschnell beendet wurde. Ein möglicher Verbesserungsansatz wäre dann weniger Geld zu investieren, um das Verlustrisiko von vornherein zu minimieren. Je ausführlicher die Argumente dokumentiert sind, auf denen eine Handelsentscheidung basiert, umso besser kann diese später nachvollzogen, kritisch überprüft und nach Optimierungsmöglichkeiten gesucht werden.

Vergleich mit einer Benchmark

Des Weiteren ist in der Abschlussbetrachtung der Vergleich mit einer Benchmark, also einem Vergleichsindex, sinnvoll. Wer z. B. in eine Aktie aus dem DAX investiert hat, kann nach Beendigung des Investments die erzielte Wertentwicklung mit der des DAX im selben Zeitraum vergleichen. Stellt sich bei mehreren Investments heraus, dass sich der Vergleichsindex besser entwickelt hat, kann daraus die Schlussfolgerung gezogen werden, dass ein direktes Investment in den Index, z. B. über einen kostengünstigen ETF eine sinnvolle Alternative zu einem Einzelinvestment ist. Dies umso mehr, da mit einem Investment in einen Index wie z. B. den DAX oder den MSCI World zugleich das Risiko auf mehrere Aktien aus verschiedenen Branchen bzw. Ländern verteilt wird.

Autor: ING-DiBa


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!

Ihre Meinung

Kommentare (27)


Kommentare

Jürgen G.

18.11.2018

Lässt sich doch jetzt auch schon ganz gut mit den zur Verfügung gestellten Tools der ING machen. Einfach eine Watch-List anlegen, bei der man seine Käufe mit den Nebenkosten entsprechend der Kaufabrechnung anlegt und danach sortiert hält.


Andre B.

16.11.2018

Schließe mich an - Eine Vorlage oder App zum Download wäre eine hilfreiche Sache.


Stefan H.

16.11.2018

So ein Excel oder besser noch eine App, in die sämtliche Daten aus meinem Depot bei der ING geladen werden können wäre sicher ein guter Beitrag zur Kundenbindung. So etwas habe ich bisher noch nicht gefunden.


ING

13.11.2018

Hallo Thomas, wir haben Ihren Wunsch gern an unsere zuständigen Kollegen weitergeleitet. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Thomas

13.11.2018

Es wäre schön wenn man die Käufe/Verkäufe mit den etnsprechenden Werten wie oben beschreiben als csv-Datei für sein Depot runterladen könnte. Dann muss man nicht immer die Werte aus der PDF-Datei abtippen.


Ulla Hö.

12.11.2018

Es wäre schön, wenn ich so ein Handelstagebuch herunterladen könnte.

Vielen Dank


KlauDie

10.11.2018

Neben diesen nützlichen Hinweisen noch ein Vorschlag:
Für eigene Tagebücher (Apps/Tabelle) müsste man eine ISIN-Textliste im Servicebereich hinterlegen können, die einen (automatisierten) Abruf der Kurse ermöglicht (Text oder Tabelle).


Gerd Kellermann

05.11.2018

Großes Lob! Ein sehr guter und verständlicher Artikel zum Thema Handelstagebuch. Man liest immer mal wieder etwas dazu, aber so gut zusammengefasst habe ich es noch nicht gesehen. Ich selbst führe ein Handelstagebuch und habe dieses nun mit ein paar hilfreichen Spalten vergrößert. Vielen Dank dafür.

Eine XLS-Vorlage zum Download hätte den Artikel perfekt gemacht.


Roland

05.11.2018

Genau, diese Excel Datei wäre gut!!


Klaus

02.11.2018

eine konfigurierbare Excel Datei zum herunterladen wäre schön gewesen...


Peter

02.11.2018

Schön wäre es, wenn Ing-Diba so ein Handelstagebuch anbieten würde! z.B. als eine konfigurierbare Excel Datei zum herunterladen.


Anonym

30.10.2018

Ein sehr guter Artikel, der auch mal der immer weiter grassierenden Beliebigkeit im Umgang mit Geld entgegenwirken kann. Ich führe ein Haushaltsbuch, seit ich ein eigenes Konto habe. Und als studierter Informatiker habe ich mir ein eigenes Programm geschrieben, das genau auf meine Bedürfnisse zugeschnitten ist und beliebig erweitert werden kann. Es braucht einiges an Disziplin, sich intensiv und trotzdem vernünftig mit Geld zu beschäftigen, aber das lernt man schnell, und es lohnt sich auf jeden Fall. Oder wie John David Rockefeller schon so schön sagte: "Es ist besser, einen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat dafür zu arbeiten."


Handelstagebuch

29.10.2018

Ein sehr hilfreicher Artikel!
Gibt es eine elektronisches Format für solch ein Handelstagesbuch?


Lucas

27.10.2018

Ein Handelsbuch von DiBa im Onlineverfaheren wäre sehr begrüßenswert - warte auf weitere positiven Infos


Carsten

15.10.2018

Udo! Udo!

Bis dahin versuche ich mich an PortfolioPerformance...


Gerd Stehling

12.10.2018

Schön wäre es ein Handelstagebuch im Service anzubieten.


Horst T.

07.10.2018

Schließe mich auch Udo V voll an!


Petra

07.10.2018

Ja, Artikel gut. Gut wäre es wie schon gesagt - gleich ein entsprechendes Programm oder File anzubieten.


Bankkunde

07.10.2018

Seht euch mal PortfolioPerformance an.
Ist ein kostenloses Programm und für den Zweck meiner Meinung nach sehr gut geeignet.


Xxx

06.10.2018

Ich führe seit meinem 18. Lebensjahr eine Excel-Datei mit meinen gesamten Einnahmen, Ausgaben und prozentualen Gewinnen aller verschiedenen Geldanlagen und Wertpapieren mit den Diagrammen als Jahresüberblick. Mein selbsterstelltes Programm ist zu vergleichen wie die Buchführung von einem Unternehmen mit den jährlichen Vergleichen der Gewinne und Verluste. Es ist mein Lieblingshobby und ich verfeinere / erweitere mein Programm alle paar Monate.


Hans K

06.10.2018

wie Udo V


Christel

06.10.2018

Zu der Nachfrage nach einer Empfehlung: In Excel (oder einer anderer Tabellenkalkulation kann man das prima und vor allen Dingen individuell gestalten. Ich mache das seit Jahren und habe so ständig einen Überblick über meine finanziellen Daten.


Fritz

05.10.2018

Schließe mich Udo V ebenfalls an. Am besten wäre es, wenn man das Realdepot in ein Musterdepot übertragen könnte, daß neben der Kursentwicklung der einzelnen Werte auch Dividenden und Gewinnmitnahmen berücksichtigt, inklusive Depotcharts und Vergleichsmöglichkeiten mit unterschiedlichen Indizes. Die Watchliste der Diba zeigt leider nur die Kursentwicklung an.


Gerhard Riebold

05.10.2018

Ich würde mir wünschen, dass DiBa ein solches Tagebuch als Excel Template anbietet.


Werner Z

05.10.2018

schließe mich Udo V voll an


Thorsten

05.10.2018

Ein toller Beitrag, Danke! Ich führe seit mehreren Jahren ein ähnliches Buch. In meinem Fall würde ich es aber nicht Handelstagebuch nennen wollen, da ich nur sehr, sehr wenige Kauf/Verkauf-Aktionen pro Jahr durchführe.
Aus meiner Sicht ist es sehr hilfreich und absolut empfehlenswert, sich eigene Notizen zu den persönlichen Motiven und die Meinung zu aktuellen Finanzmarkt-Themen und Trends zu notieren. Diese Notizen kann man dann mit einem Abstand von mehreren Monaten oder Jahren mit der aktuellen Situation abzugleichen. So entlarvt man sich selbst und andere rückblickend. Denn viele Themen, über die in der Tagespresse, dem TV, und den Kiosk-Finanzmagazinen (die ich trotz allem gerne lese) berichtet wird, werden doch nicht so heiß gegessen, wie sie hochgekocht wurden.

Ihr Beitrag hilft mir, meine Notizen künftig noch etwas zu verfeinern und systematischer zu verfassen. Übrigens führe ich das Buch ganz klassisch handschriftlich auf Papier, in Form einer hochwertigen Kladde. Auch das Ausschneiden, Einkleben und Zeichnen ist bei mir erlaubt und hebt das spätere Lesegefühl.


Udo V

05.10.2018

Die Info ist gut, besser wäre es ein entprechendes Programm zu empfehlen oder gleich anzubieten.
Danke