Happy Birthday DAX!

Der deutsche Leitindex feierte seinen 30. Geburtstag | 03.08.2018

Seit dem 1. Juli 1988 steht den Investoren ein verlässlicher Seismograf für die Entwicklung der deutschen Volkswirtschaft zur Verfügung. Trotz zwischenzeitlicher Rückschläge ist der DAX eine große Erfolgsgeschichte.
 
Vor wenigen Wochen feierte der Deutsche Aktienindex sein 30-jähriges Jubiläum. Am 1. Juli 1988 fiel der Startschuss für den zunächst „DAI“ getauften Deutschen Aktienindex, als Basis dient dabei der 30. Dezember 1987 sowie ein Indexstand von 1.000 Zählern. Die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Wertpapierbörsen und der Börsen-Zeitung hatte den Index damals aus der Taufe gehoben, in erster Linie um diverse deutsche Indizes zu vereinheitlichen und eine Basis für Finanzprodukte zu schaffen.

Höhen und Tiefen

Am 1. Juli 1988 bei 1.163 Punkten gestartet, notierte der DAX am 2. Juli 2018 bei 12.238 Punkten. Man kann also durchaus von einer Erfolgsgeschichte sprechen, auch wenn das Börsenbarometer auf dem Weg nach oben immer wieder mal Rückschläge verkraften musste. Den ersten bereits ein gutes Jahr nach seiner Auflegung. Finanzierungsschwierigkeiten der, teilweise hochverschuldeten, amerikanischen Unternehmen bescherten dem Deutschen Aktienindex am 16. Oktober 1989 mit einem Minus von 12,8 Prozent den bis heute prozentual größten Tagesverlust. Auch die Asienkrise 1997 sowie die Russlandkrise ein Jahr später sorgten im DAX zwischenzeitlich für deutliche Abschläge, von denen sich das Kursbarometer allerdings schnell wieder erholen konnte. Die Euphorie um die schnell wachsende Technologie-, Internet- und Telekommunikationsbranche trieb den DAX zur Jahrtausendwende auf ungeahnte Höhen. Der Index stieg erstmals über 8.000 Punkte und markierte am 7. März 2000 bei 8.136 Zählern ein Rekordhoch, das lange Zeit Bestand haben sollte.
 
Nach dem Platzen der Dotcom-Blase, als der DAX im Jahr 2002 mit einem Minus von 44 Prozent seinen größten Jahresverlust verbuchte, setzte der Index zu einer jahrelangen Erholung an, die ihn bis Juli 2007 auf ein neues Allzeit-Hoch bei 8.157 Punkten führte. Als im Oktober 2008 die Pleite der US-Bank Lehman Brothers für ein Kursbeben an den internationalen Finanzmärkten sorgte, war der DAX gegenüber seinen im Sommer 2007 markierten Hochs bereits deutlich zurückgekommen. Die Finanzkrise drückte den Index bis März 2009 dann noch einmal auf rund 6.000 Punkte nach unten. In diesen Zeitraum fällt allerdings auch der bislang größte Tagesgewinn. Am 13. Oktober 2008 verzeichnete der DAX binnen einer Handelssitzung einen Aufschlag von 11,4 Prozent. Nach der Finanzkrise folgte eine nachhaltige Aufwärtsbewegung, die den DAX am 23. Januar dieses Jahres auf seinen bislang höchsten Stand bei 13.596 Punkten führte.

Seit 30 Jahren berechenbar

Bis heute bildet der DAX die nach Marktkapitalisierung, Umsatz und frei handelbaren Stücken 30 größten deutschen Aktiengesellschaften ab. Alle drei Monate wird die Zusammensetzung des Index turnusmäßig von der Deutschen Börse überprüft und bei Bedarf werden Anpassungen vorgenommen. Während in den ersten sieben DAX-Jahren gerade einmal zwei Index-Anpassungen vollzogen waren, stiegen binnen zwei Jahren mit SAP, der Münchener Rückversicherung, Metro und der Deutschen Telekom gleich vier Konzerne in den Top 30-Auswahlindex auf. Exakt die Hälfte der Gründungsmitglieder haben sämtlichen Veränderungen der zurückliegenden drei Jahrzehnte getrotzt und zählen damals wie heute zu den DAX-Unternehmen - unter ihnen bspw. die Automobilkonzerne BMW, Daimler und Volkswagen, die Deutsche Bank, Bayer oder Siemens.
 
Für die kommende Überprüfung der Aktienindizes im September 2018 hat die Deutsche Börse strukturelle Änderungen angekündigt. Sie betreffen zunächst nur Kriterien und Zusammensetzung von MDAX, SDAX und TecDAX, die zwischen 1996 und 2003 nach dem Konzept des DAX aufgelegt wurden. Im Rahmen der Jubiläumsfeiern hat Deutsche Börse-Chef Weimer aber auch eine Reform des DAX angedeutet. Perspektivisch, so heißt es, könnte der wichtigste deutsche Aktienindex in der Zahl seiner Mitglieder aufgestockt werden.


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!